SeaWorld stoppt Orca-Shows

Wegweisende Entscheidung für den Tierschutz: Der bekannte US-Freizeitparkbetreiber SeaWorld will künftig keine Shows mehr zeigen, in denen Schwertwale zum Einsatz kommen. Kritiker wurden nicht müde zu betonen, dass die Becken für die Meeresriesen viel zu klein sind. Die Entscheidung geht einigen jedoch nicht weit genug.

SeaWorld-CEO Joel Manby verkündete die Entscheidung in dieser Woche persönlich. (Screenshot YouTube)

SeaWorld-CEO Joel Manby verkündete die Entscheidung in dieser Woche persönlich. (Screenshot YouTube)

Nach anhaltenden Protesten stellt der US-Freizeitpark SeaWorld seine umstrittene Show mit Orcas in San Diego ein. Die über acht Meter langen, schwarz-weißen Schwertwale sind seit vielen Jahren eine der größten Attraktionen des Parks. Nun teilte Unternehmenschef Joel Manby mit, dass die «One Ocean»-Vorführung nur noch bis Ende 2016 zu sehen sein werde – danach soll es allerdings eine neue Show mit Orcas geben.

Gegen Haltung und Dressur der Wale hatte es lange Proteste gegeben. Orcas gelten als sehr soziale Tiere, die unter Gefangenschaft leiden.

SeaWorld teilte mit, man habe auf die Gäste gehört. Die neue Attraktion ab 2017 werde mehr auf das natürliche Verhalten der Tiere abgestimmt sein. Außerdem sollten die Zuschauer mehr über den Schutz der auch als Killerwale bekannten Tiere lernen.

Die Besucherzahlen und die Einnahmen bei SeaWorld waren zuletzt deutlich zurückgegangen, und zwar um 17 Prozent auf 3,8 Millionen im vergangenen Jahr.

SeaWorld, mit Sitz in Orlando (Florida), betreibt Themenparks in San Diego, Orlando und San Antonio (Texas). 11 von insgesamt 24 Killerwalen befinden sich in San Diego. Die Orca-Show wird nur dort eingestellt.

Die mächtigen Tiere werden für die Show so gedrillt, dass sie gleichzeitig hoch springen und dann gemeinsam auf das Wasser knallend das Publikum nass spritzen. Auch gemeinsame Tauchmanöver gehören zum Programm, ebenso der Trainer-Ritt auf dem Rücken der Wale.

In ihrem Protest gegen den Einsatz der Orcas in Shows werfen Tierschützer dem Meerespark vor, die Tiere in viel zu kleinen Becken nicht artgerecht zu halten. Die Tierschutzorganisation Peta fragt potenzielle Besucher rhetorisch: «Würden Sie Ihr ganzes Leben in einer Badewanne verbringen wollen?»

Peta begrüßte die Entscheidung für San Diego, sie gehe aber nicht weit genug. Was die Orcas wirklich bräuchten, sei nicht nur ein Ende der Shows, sondern ein Ende des Lebens in Gefangenschaft.

Im Jahr 2013 erschien der Dokumentarfilm «Blackfish». Er prangerte die Bedingungen für Orcas in Gefangenschaft an, auch ehemalige SeaWorld-Trainer äußerten sich kritisch.

Mehr zum Thema:

Massentierhaltung: Wer Fleisch essen will, muss für Tierschutz zahlen
Tierschutz in der Türkei: Misshandlungen werden jetzt mit hohen Geldstrafen geahndet
Vorstoß in der Türkei: Erste Partei für Tierrechte gegründet

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.