Türkische Behörden melden Festnahme eines „Jihadi-John“-Gefährten

Die türkische Behörden haben nach eigenen Angaben einen mutmaßlichen engen Helfer des britischen IS-Kämpfers "Jihadi John" festgenommen. Es sei zu "99 Prozent" sicher, dass es sich bei dem Verdächtigen um Davis handele, sagte der Regierungsvertreter. Davis sei einer der "engsten Gefährten" von "Jihadi John" gewesen.

Aine Lesley Davis, ebenfalls ein Brite, sei offenbar mit mehreren anderen Islamisten bei einer Razzia in Istanbul aufgegriffen worden und befinde sich in Gewahrsam der Behörden, sagte ein türkischer Regierungsmitarbeiter am Freitag der Nachrichtenagentur AFP.

Es sei zu „99 Prozent“ sicher, dass es sich bei dem Verdächtigen um Davis handele, sagte der Regierungsvertreter. Davis sei einer der „engsten Gefährten“ von „Jihadi John“ gewesen.

„Jihadi John“, der mit wirklichem Namen Mohammed Emwazi heißt, wurde nach US-Angaben höchstwahrscheinlich bei einem US-Luftangriff in Syrien getötet. Der Extremist, der mehrere westliche Geiseln hinrichtete, wurde in der Nacht zum Freitag in der Dschihadisten-Hochburg Raka ins Visier genommen, wie das Pentagon mitteilte. Sein Tod wurde offiziell zunächst nicht bestätigt. Das US-Militär hält diesen aber für sehr wahrscheinlich.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.