Nach Terror von Paris: Türkische Gemeinde fürchtet neue Welle von Islamfeindlichkeit

Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu, befürchtet nach den Attentaten von Paris eine neue Welle von Islamfeindlichkeit. Rechtspopulistische Gruppen würden die ohnehin schon angeheizte Stimmung für sich nutzen. Muslime müssten den Terror jetzt entschieden und für jeden laut hörbar verurteilen.

«Im Moment herrscht in Deutschland wegen der Flüchtlingskrise sowieso eine sehr angespannte Situation, und rechtspopulistische Gruppen wie Pegida oder die AfD werden das für sich ausnutzen», sagte er der «Stuttgarter Zeitung». «Sie werden sich in ihrer Anschauung und in ihren Argumenten bestärkt fühlen und damit auch noch lauter in der Öffentlichkeit auftreten.»

Gleichzeitig forderte Sofuoglu, dass sich Muslime in Deutschland und auch die muslimischen Verbände ausdrücklich gegen die Gewalt stellen. «Es ist an der Zeit, dass klare Worte gegen den Terror des IS formuliert werden. Fehl am Platz wären jetzt besänftigende Sätze in der Art, dass der Islam im Grunde eine Religion des Friedens ist und solche Gewaltexzesse nicht gutheißt. Wir Muslime müssen den Terror jetzt entschieden und für jeden laut hörbar verurteilen.»

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.