Terror von Paris: Millionen nutzen „Safety Check Up“ von Facebook

Nach den Pariser Anschlägen haben mehr als fünf Millionen Menschen ein Spezialangebot des sozialen Netzwerks Facebook genutzt, um ihre Freunde und Angehörigen darüber zu informieren, dass sie in Sicherheit seien. Wie das Unternehmen mitteilte, bedienten sich bis zum Sonntag 5,4 Millionen Nutzer des "Safety Check Up".

Ein Service von Facebook sorgte offenbar für ein wenig Beruhigung. (Screenshot europe1.fr)

Ein Service von Facebook sorgte offenbar für ein wenig Beruhigung. (Screenshot europe1.fr)

„Safety Check Up“ wurde dafür eingerichtet, um alle Facebook-Kontakte eines Nutzers in Sekundenschnelle mit der Botschaft zu erreichen, dass sich der Betroffene in Sicherheit befinde. 360 Millionen derartige Mitteilungen wurden verschickt, so die AFP.

Der „Safety Check Up“ wurde ursprünglich für den Fall von Naturkatastrophen entwickelt. Facebook sorgt dafür, dass die Nutzer im Umfeld eines Katastrophengebietes auf die Möglichkeit einer derartigen Kurznachricht hingewiesen werden. Solche Hinweise wurden an alle Facebook-Nutzer im Großraum Paris geschickt.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.