Migrantenverbände verurteilen „islamistische Barbarei“

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Migrantenverbände in Deutschland (Bagiv) hat die Anschläge von Paris als "islamistische Barbarei" verurteilt. "Diese brutale Tat ist ein Angriff auf unsere Freiheit", erklärte Bagiv-Präsident Ali Ertan Toprak am Dienstag in Bonn.

Paris kurz nach den Anschlägen. (Foto: Flickr/ DSC_5517 by Sandro Schroeder CC BY 2.0)

Paris kurz nach den Anschlägen. (Foto: Flickr/ DSC_5517 by Sandro Schroeder CC BY 2.0)

Ali Ertan Toprak will am Vormittag vor der französischen Botschaft im Namen der Migrantenverbände eine Kerze anzünden. Zugleich wandte er sich dagegen, ausgerechnet diejenigen Flüchtlinge, die vor dem islamistischen Terror fliehen, jetzt unter Generalverdacht zu stellen.

Als „religiös Verblendete“ bezeichnete der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, die Attentäter von Paris, die am Freitagabend mindestens 129 Menschen getötet hatten. Diese diskreditierten damit den gesamten Islam: „Solange es Muslime gibt, die denken, dass der Zweck solche Mittel heiligt, solange gibt es ein Glaubwürdigkeitsproblem im muslimischen Spektrum“, sagte er der Mainzer „Allgemeinen Zeitung“ vom Dienstag.

Mehr Präventionsstellen, um einer Radikalisierung muslimischer Flüchtlinge vorzubeugen, forderte der Osnabrücker Salafismus-Experte Rauf Ceylan, so die AFP. Bisher sei „so gut wie nichts“ über Jugendliche bekannt, die in Richtung der Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) abdrifteten. Ceylan forderte in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Dienstag, Präventionsstellen „dort, wo die Probleme am stärksten sind“ aufzubauen, die mit Schulen, Gemeinden und Jugendeinrichtungen vernetzt sein müssten. Der IS hat sich zu den Anschlägen von Paris bekannt.

Mehr zum Thema:

Münchner Muslime laden zu Solidaritätskundgebung ein
Muslime in Deutschland rufen nach Anschlägen zu Zusammenhalt auf
Deutliche Botschaft aus Antalya: «Wir sind stärker als der Terror»

 

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.