Muslima spendet 1 Dollar für jeden Hass-Tweet

Eine junge Frau hat nun einen sinnvollen Weg gefunden, Hass-Kommentaren in Sozialen Netzwerken zu begegnen. Blocken, ignorieren und melden erscheinen ihr nicht praktikabel. Die Australierin will künftig einen Dollar für jede Wortmeldung dieser Art, die sie auf Twitter erhält, an UNICEF spenden.

Die Australierin Susan Carland ist in Australien keine Unbekannte. Die Frau des Talkshow-Moderators Waleed Aly erhält regelmäßig Hass-Botschaften über Twitter oder Facebook. Jetzt will sie den Spieß umdrehen.

Auf Twitter verkündet sie eine Kampfansage an die nicht gerade mutigen Freiheitskämpfer:

Anonym und unverfroren wünschen ihr manche User schreckliche Dinge an den Hals. So würde sie muslimische Frau, Unterdrückung, Mord, Krieg und Sexismus lieben. Andere kritisieren ihr Äußeres, insbesondere ihr Kopftuch, oder forderten, dass sie aus Australien verschwinden möge, berichtet mashable.com. Mutmaßungen, sie sei eine Dschihadistin und wolle das Land übernehmen, seien ebenfalls gefallen. Auch der Tod sei ihr schon gewünscht worden. Bislang habe sie diese Wortmeldungen ignoriert oder blockiert. Dabei sei ihr nun die Idee gekommen, es völlig anders zu versuchen. Ich fühlte, dass ich für jeden hässlichen verbalen Angriff aktiv etwas Gutes in der Welt schaffen sollte“, so Carland. Mit Erfolg:

Seit ihrer Ankündigung im Oktober soll sie hat mehr als 1000 australische Dollar für UNICEF gespendet haben. Bislang sei allerdings noch nicht bekannt, ob die E-Hasser sich nun langsam aber sicher von ihr abwenden würden, so das Blatt.

Mehr zum Thema:

Auszeichnung für Hate Poetry: „Intelligente wie kreative Form des Widerstands gegen Rassismus“
Neue wissenschaftliche Pegida-Studie: „Das sind keine Normalbürger“
Pegida: Von einer Feiertruppe zur Massenbewegung

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.