USA setzen Millionen-Kopfgeld auf IS-Rekrutierer aus

Für die Ergreifung eines saudi-arabischen Terroristen will die USA fünf Millionen Dollar zahlen. Der Mann soll für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aktiv sein und Kämpfer aus dem Ausland rekrutieren. Er soll zudem IS-Anführer in der syrisch-türkischen Grenzstadt Dscharablus sein.

Auf einen in Saudi-Arabien geborenen Dschihadisten, der für den Islamischen Staat (IS) ausländische Kämpfer rekrutieren soll, haben die USA ein Kopfgeld in Millionenhöhe ausgesetzt. Hinweise, die zur Ergreifung von Tirad al-Dscharba führten, würden mit fünf Millionen Dollar (4,7 Millionen Euro) belohnt, teilte das US-Verteidigungsministerium am Mittwoch (Ortszeit) mit. Al-Dscharba ist auch unter seinem Kampfnamen Abu Mohammed al-Schimali bekannt und gilt als hochrangiges Mitglied der Dschihadistenorganisation IS.

Die USA und der UN-Sicherheitsrat haben al-Dscharba bereits als Terroristen eingestuft. Der Sicherheitsrat verhängte ein Reiseverbot gegen ihn und rief dazu auf, seine Guthaben einzufrieren. Nach UN-Angaben wird al-Dscharba an diesem Freitag 36 Jahre alt. Früher soll er dem Terrornetzwerk Al Kaida angehört haben, so die dpa.

In dem Aufruf des State Department wird er als IS-Anführer in der syrischen Grenzstadt Dscharablus beschrieben, die gegenüber der türkischen Stadt Gaziantep liegt. Von Dscharablus aus soll al-Dscharba die Einreise von IS-Kämpfern aus Europa, Australien und dem Nahen Osten organisieren und überdies ein Rekrutierungszentrum in Asas betreiben. Die USA und die Türkei bereiten derzeit einen größeren Einsatz zur Sicherung der Grenze nahe Dscharablus vor (mehr hier).

Der IS bekannte sich zu den Anschlägen in Paris, bei denen am Freitag vergangener Woche 129 Menschen getötet wurden. Von den Attentätern sollen mehrere zuvor in Syrien gewesen sein.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.