Leichter Schluss machen mit Facebook: Soziales Netzwerk testet neue Funktion

Facebook macht den Abschied vom Ex künftig angenehmer. Das Soziale Netzwerk testet hierzu eine neue Funktion, die den ehemaligen Partner aus dem Nachrichtenstrom eliminiert. So werden die einstigen Liebenden künftig nicht mehr mit Fotos oder Beiträgen des anderen konfrontiert.

Nutzer mit gebrochenem Herzen hätten so die Möglichkeit, nicht ständig mit der verflossenen Liebe auf Facebook konfrontiert zu werden, ohne den Ex-Partner gleich blockieren. (Foto: Flickr/ 150/365 Scanography by martinak15 CC BY 2.0)

Nutzer mit gebrochenem Herzen hätten so die Möglichkeit, nicht ständig mit der verflossenen Liebe auf Facebook konfrontiert zu werden, ohne den Ex-Partner gleich blockieren. (Foto: Flickr/ 150/365 Scanography by martinak15 CC BY 2.0)

Das Online-Netzwerk Facebook will frisch getrennten Nutzern das Beziehungsende erleichtern. Es werde eine Funktion getestet, die Fotos und Beiträge des Ex-Partners automatisch aus dem Nachrichtenstrom herausfiltert, teilte das US-Unternehmen am Donnerstag mit. Damit solle Nutzern dabei geholfen werden, den Umgang mit ihren früheren Partnern auf Facebook zu regeln, erklärte Facebook-Managerin Kelly Winters.

Nutzer können in dem sozialen Netzwerk schon seit langem Angaben zu ihrem Beziehungsstatus machen – von Single über „in einer Partnerschaft“ über „getrennt“ bis hin zu „es ist kompliziert“. Den Angaben zufolge will Facebook Nutzern die neue Funktion nun automatisch vorschlagen, sobald diese ihren Beziehungsstatus auf „getrennt“ oder „geschieden“ ändern.

So sollen Nutzer künftig wählen können, ob sie die Aktivitäten ihrer oder ihres Verflossenen im Netz weiter verfolgen oder herausfiltern wollen. Zudem können sie entscheiden, ob der Ex-Partner weiterhin ihre eigenen Fotos oder Einträge sehen können soll. Ein drittes Werkzeug ermöglicht es, im Block oder von Fall zu Fall alte Einträge so zu ändern, dass beispielsweise der Ex-Partner nicht mehr erwähnt oder auf Fotos nicht mehr identifiziert wird, so die AFP.

Nutzer mit gebrochenem Herzen hätten so die Möglichkeit, nicht ständig mit der verflossenen Liebe auf Facebook konfrontiert zu werden, ohne den Ex-Partner gleich blockieren oder die virtuelle Freundschaft beenden zu müssen. „Wir hoffen, dass diese Einstellungen den Leuten helfen, Beziehungen auf Facebook einfacher, komfortabler und kontrollierter zu beenden“, erklärte Managerin Winters. Derzeit werde die Einstellung bei der Facebook-Anwendung auf Smartphones in den USA getestet.

Mehr zum Thema:

Terror von Paris: Millionen nutzen „Safety Check Up“ von Facebook
Schluss mit Facebook: Türkisches Bildungsministerium verbietet Gymnasiasten Social Media
Facebook, Twitter und Blogs: Geschäftsmann eröffnet erstes türkische Social Media Archiv

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.