Schriftsteller Salman Rushdie: „Die beste Rache ist Frieden“

Der indisch-britische Schriftsteller Salman Rushdie hat die Europäer angesichts der Gewalttaten der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zur Gelassenheit aufgerufen. Seiner Ansicht nach treffe die Menschen in den westlichen Staaten keine Schuld an den jüngsten Ereignissen. Er fordert die Bürger von Paris auf, ihr Leben einfach weiter zu leben.

„Die beste Rache ist Frieden. Geben wir das nicht auf! Wir leben im glücklichen Teil der Welt“, sagte Rushdie gegenüber der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (Dienstagsausgabe). Die Menschen in westlichen Staaten müssten sich keine Mitschuld an den Gewalttaten geben. Das berichtet die AFP.

„Diese Menschen in Paris haben nichts getan“, erklärte Rushdie. Es gebe keine absolute Sicherheit, nur verschiedene Ebenen der Unsicherheit. „Deswegen: Leben Sie Ihr Leben! Nehmen Sie die U-Bahn, essen Sie in Restaurants, besuchen Sie Konzerte“, forderte der Schriftsteller auf. Er bezeichnete den Terrorismus als „Mutation“ des Islam. Dieser sei seiner Meinung nach keine Religion der Liebe und des Friedens, „wenn die Erscheinungsformen des Islam in der Welt das genaue Gegenteil zeigen.“

Rushdie lebt seit dem Erscheinen seines Buches „Die satanischen Verse“ im Jahr 1989 unter der Todesdrohung des damaligen geistlichen Oberhaupts des Irans, Ayatollah Khomeini, der in einer Fatwa zur Tötung des Autors aufrief. Der in Indien geborene britische Staatsbürger musste daraufhin jahrelang im Verborgenen leben.

Mehr zum Thema:

Salman Rushdie: «Ich fühle Stolz für die Menschen in Paris»
Salman Rushdie: Kampf um Meinungsfreiheit fühlt sich manchmal an wie Krieg
Hohe Sicherheitsstufe für den «Keynote-Speaker»: Salman Rushdie in Frankfurt

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.