Putin warnt Russen: Reist nicht in die Türkei, kommt zurück

Nach Ansicht von Moskau ist es für russische Staatsbürger in der Türkei derzeit zu gefährlich. Diese sollen deshalb weder in die Türkei reisen, noch sich weiter dort aufhalten.

Der russische Präsident Wladimir Putin. (Foto: Flickr/ putin sunglasses by Jedimentat44 CC BY 2.0)

Der russische Präsident Wladimir Putin. (Foto: Flickr/ putin sunglasses by Jedimentat44 CC BY 2.0)

Nach dem Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs im türkisch-syrischen Grenzgebiet hat Moskau die in der Türkei lebenden eigenen Staatsangehörigen zur Rückkehr nach Russland aufgefordert. „Angesichts der aktuellen terroristischen Bedrohung in der Türkei wiederholen wir unseren Aufruf an die russischen Staatsbürger davon abzusehen, die Türkei zu besuchen, und rufen diejenigen auf, die sich dort aus persönlichen Gründen aufhalten, nach Hause zurückzukehren“, erklärte das russische Außenministerium am Donnerstag. Das berichtt die AFP.

Die türkische Armee hatte am Dienstag ein russisches Kampfflugzeug abgeschossen, das ihren Angaben zufolge in den türkischen Luftraum eingedrungen war. Die russische Armee bestritt dagegen, dass das Flugzeug die Grenze von Syrien überquert hatte. Außenminister Sergej Lawrow sprach von einer „geplanten Provokation“ der Türkei. Bei dem Abschuss des Flugzeugs kam ein Pilot ums Leben, während der andere gerettet wurde.

Russland fliegt seit September zur Unterstützung des syrischen Machthabers Baschar al-Assad Luftangriffe in Syrien, wobei es neben der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) auch andere Rebellengruppen angreift, darunter auch Verbündete der Türkei. An der Grenze kam es bereits wiederholt zu Zwischenfällen zwischen russischen und türkischen Kampfflugzeugen.

Mehr zum Thema:

Türkischer Botschafter in den USA droht Russland: Kapiert es endlich!
Erdoğan: Russland soll sich wegen Luftraum-Verletzung entschuldigen
Russische Reise-Veranstalter boykottieren die Türkei

 

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.