Kampf gegen den Terror: Türkei verhaftet mehr als 2500 IS-Anhänger in drei Jahren

Die Türkei soll in den vergangenen drei Jahren mehr als 2500 Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gefasst haben. Unter ihnen seien 837 Ausländer gewesen.

Die Türkei hat den IS bereits seit dem Jahr 2013 in ihre offizielle Liste der terroristischen Organisationen aufgenommen. Seither haben türkische Sicherheitskräfte in diversen Anti-Terror-Operationen 2627 mutmaßliche IS-Mitglieder festgenommen.

632 der 2627 festgenommen Personen wurden später in Haft genommen. 120 Tonnen Material zur Bombenherstellung wurde beschlagnahmt. Mehr als 100 der verhafteten Verdächtigen waren ausländische Staatsangehörige. Das berichtet die türkische Zeitung Hürriyet.

In der Vergangenheit musste die Türkei viel Kritik einstecken, weil sie nach Ansicht von Außenstehenden zu wenig gegen die Terrormiliz unternehme. Erst nach den Anschlägen von Suruc und Ankara zogen die Anti-Terror-Aktivitäten deutlich an.

Die türkische Staatsanwaltschaft hat am Samstag zwei hochrangige Generäle und einen ehemaligen Oberst festnehmen lassen. Bei den inhaftierten handelt es sich um Generalmajor Ibrahim Aydin, Brigadegeneral Hamza Celepoglu und Oberst a.D. Burhanettin Cihangiroglu, berichtet die Zeitung Milliyet. Sie hatten im vergangenen Jahr mehrere Lkw an der Überfahrt nach Syrien verhindert. Dabei ging es um einen Waffen- und Medizinkonvoi nach Syrien. Die türkische Regierung sagt, dass die Lieferung an die Turkmenen in Syrien ging, damit sich diese gegen Assad und den IS verteidigen können. Die türkische Opposition hingegen vermutet, dass die Waffenlieferung für die Terror-Miliz IS bestimmt gewesen ist.

Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft den Chefredakteur der oppositionellen Zeitung „Cumhuriyet“, Can Dündar, und seinen Büroleiter in Ankara, Erdem Gül, festnehmen lassen. Diese hatten Bilder und Videos der Militär-Razzia gegen den Konvoi veröffentlicht. Sowohl den Redakteuren als auch den Militärs „Spionage“ und die „Verbreitung von Staatsgeheimnissen“ zur Last gelegt, wie türkische Medien berichteten. Im Februar wurden 17 Polizisten festgenommen, denen ebenfalls „Spionage“ und in diesem Zusammenhang „Umsturzversuch gegen die Regierung“ vorgeworfen wird.

Die EU will am Sonntag eine Übereinkunft mit der Türkei über die Flüchtlinge schließen. Die Verwicklungen der Türkei in die Terror-Aktivitäten der Region sind von der EU bisher nicht thematisiert worden.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.