Ein Jahr danach: Eine Benefizgala erinnert an die ermordete Tugce

Ein Jahr nach dem gewaltsamen Tod bleibt Tugce Albayrak unvergessen. Zur Benefizgala zu Gunsten des Tugce Albayrak e. V. kamen rund 400 Gäste am Freitagabend in das Congresium nach Kelsterbach. Sie alle gedachten der 23-Jährigen und wollten unter dem Motto „For a better world“ die geplante Stiftung zur Hilfe für Opfer von Straftaten, Gewaltprävention, Zivil-courage und Organspende, unterstützen.

Dogus Albayrak und Moderatorin Jenniver Sebnem Schäfer. (Foto: Kerstin Wolf)

Dogus Albayrak und Moderatorin Jenniver Sebnem Schäfer. (Foto: Kerstin Wolf)

Aus Politik, Sport, der Film- und Fernsehbranche, waren prominente Ehrengäste dabei, um sich für die Ziele der Stiftung einzusetzen. Auch der Schauspieler Adnan Maral (bekannt u. a. durch die Serie Türkisch für Anfänger) und der ehemalige türkische Kickboxweltmeister Gökhan Arslan unterstützen die Ideale des Vereins und waren an dem Abend dabei. Die fließend Deutsch und Türkisch sprechende Jennifer Sebnem Schäfer moderierte die Benefizgala und ist in der Türkei als Schauspielerin und Model bekannt.

Tugces Bruder Dogus Albayrak begrüßte die Gäste und erinnerte zum Gedenken an die tragischen Ereignisse, die zum Tode von Tugce führten, mit einer Filmvorführung über das Geschehen. Der Film beschrieb die Trauer vieler Menschen, die eine Solidarität vereint, sich für Zivilcourage gemeinsam einzusetzen und sich „For a better world“, dem Motto der Stiftung, stark zu machen. Im Anschluss sprach Vorstands-vorsitzender Macit Karaahmetoglu, der als Jurist für die Umsetzung der in der Stiftung genannten Ziele und Projekte, wie „Stop Violence“ und deren konkreten Realisierung an Schulen und Sportveranstaltungen, steht. Der Vertreter des türkischen Konsulates in Frankfurt fand persönliche Worte und erklärte Tugce für ein Symbol, das für Hoffnung und Einsatz für Gerechtigkeit steht. Der aus Gelnhausen stammende CDU Generalsekretär und Bundestags-abgeordnete Peter Tauber sagte „Wir wünschen uns Menschen für unser Land, wie Tugce“. Die Frankfurter Bundestagsabgeordnete und SPD Politikerin Uli Nissen, Landtags-abgeordnete Janine Wissler und Fraktionsvorsitzende für Die Linke waren ebenfalls gekommen, um ein Zeichen der Verbundenheit und Anteilnahme zu setzen.

Ali Albayrak und sein Sohn Dogus begrüßen Peter Lauber. (Foto: Kerstin Wolf)

Ali Albayrak und sein Sohn Dogus begrüßen Peter Lauber. (Foto: Kerstin Wolf)

Das Programm bot eine wunderbare musikalische Vielfalt deutscher und türkischer Künstler. Der türkische Sänger Tuna Erel und die volkstümliche Musikgruppe Naturel Sesler waren mit der Gießener Band „Lebendig“ und der Sängerin Mehtab Guitar präsentierten eine gelungene Bandbreite an unterschiedlichen Stilrichtungen und gaben dennoch einen stimmigen Rahmen zum Anlass der Benefizgala. Der amerikanische und in Deutschland bekannte Sänger Percival rührte das Publikum mit seinem für Tugce komponierten Song und seiner samtig souligen Stimme.

Im Gespräch mit der Band „Lebendig“ erklären die Bandmitglieder ihr persönliches Anliegen, sich für diesen Abend und damit für die Unterstützung des Tugce Albayrak Verein einzusetzen. Sänger Paddi musste selbst als Teenager eine Erfahrung mit fehlender Zivilcourage machen: „Ich wurde von Freunden in einer gefährlichen Situation stehen gelassen und dann von Brutalos verprügelt. Das muss ausgesprochen werden. Vergessen werde ich es aber nie“.

Programhöhepunkt war der Auftritt des Sängers und Schauspielers Rafet El Roman, der mit seiner gefühlvollen Stimme Melancholie und auch Zuversicht das Publikum spüren ließ. Die beiden aus der Schweiz angereisten Gäste Beno Brandenberg und Alain Knüsel formulierten mit ihren Worten wohl die Gedanken vieler Gäste der Benefizgala: „Wir wollen unser Mitgefühl zeigen und uns für eine sichere Zukunft engagieren. Dabei haben wir hier tolle Menschen getroffen und Freunde gefunden“. Und für Tugces Vater ist es ein Grundsatz „Wir leben alle in einer Welt zusammen und müssen füreinander da sein. Es spielt keine Rolle, woher ein Mensch kommt und welche Religion er hat.“

Damit die nötige Finanzierung für die Projekte der Stiftung gestellt werden kann, wurden gespendete Trikots der Fußballnationalmannschaft zu beträchtlichen Summen versteigert und für eine Tombola Losen der gestifteten Preise verkauft, deren Hauptgewinn eine Fernreise war. Es sind dabei an dem Abend mehr als 10.000 Euro zusammengekommen.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.