Galatasarays erstes Entscheidungsspiel steht an

Am Dienstag im UEFA Champions League Spiel gegen FK Astana wird Galatasaray sein erstes Entscheidungsspiel in diesem Jahr spielen. Die Kasachen sind schon neun Tage vor der Begegnung in Istanbul angekommen. Bei beiden Teams geht es um den Einzug in die UEFA Europa League. Galatasaray reicht ein Unentschieden, dennoch sollten die „Löwen" auf Sieg spielen. Wie könnte das Spiel seinen Verlauf nehmen?

Auch wenn Galatasaray in dieser Saison keine konstant guten Leistungen abrufen kann, so spielt man vor heimischem Publikum einen relativ attraktiven und schnellen Fußball. Besonders das Trio Burak Yilmaz, Wesley Sneijder und Lukas Podolski geben sich in der Türk-Telekom-Arena besonders motiviert. Galatasaray wird von Anfang an Gas geben, denn mit den Fans im Rücken wird das Team von Coach Mustafa Denizli auf eine frühe Entscheidung drängen. Fragezeichen stehen hinter den Einsätzen von Kapitän Selcuk Inan und Abwehrspieler Hakan Balta. Beide sind nach dem letzten Spiel gegen Bursaspor (3:0) angeschlagen, besonders ein Ausfall von Inan könnte Denizli vor Probleme stellen. Der Mittelfeldstratege spielt bisher eine gute Saison, trotz des Abgangs von Felipe Melo stemmt sich der Kapitän im Zentrum nahezu allein dem Gegner auf. Astana wird auf Konter lauern und tief stehen. Auswärts hat die Mannschaft aus Kasachstan bisher kein gutes Zeugnis ablegen können. Mit 0:6-Toren in zwei Auswärtsspielen zeigt man besonders in der Abwehr eklatante Schwächen.

Zweifelsohne ist Astana eine Überraschung der UEFA Champions League. Jeweils drei Remis gegen Galatasaray, Benfica Lissabon und Atletico Madrid in der heimischen Astana-Arena können sich durchaus sehen lassen. Mit einem Sieg in Istanbul wäre die Sensation perfekt. Aber: Eine Reise nach Astana bringt auch sehr große Strapazen mit sich. Die Witterungsverhältnisse sowie der Kunstrasen sind sehr gewöhnungsbedürftig für Gäste-Vereine.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.de.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.