Säbelrasseln: Erdoğan droht Putin mit Gegen-Sanktionen

Die Türkei will die von Russland verhängten Sanktionen offenbar nicht auf sich sitzen lassen. Der türkische Premier Davutoğlu kündigte am Dienstag an, dass Ankara Gegen-Sanktionen verhängen könnte. „Alternative Pläne“ würden bereits vorbereitet.

Im Streit um den Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs hat die Türkei Russland mit der Verhängung von Gegensanktionen gedroht. „Russland hat Sanktionen verhängt. Wenn wir es für notwendig halten, werden wir unsere eigenen Sanktionen verhängen“, sagte der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu am Dienstag vor Abgeordneten seiner Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP). Moskau hatte wegen des Abschusses
des Kampfbombers durch die Türkei vor zwei Wochen eine Reihe von Strafmaßnahmen verhängt.

Die Sanktionen richten sich insbesondere gegen den Tourismus-, den Energie- und den Agrarbereich. Davutoğlu sagte nun, die Regierung bereite „alternative Pläne“ vor. Zugleich betonte er erneut seine Bereitschaft zu Gesprächen mit Russland. „Wir sind bereit zu jeder Art von Treffen und dem Austausch von Ideen mit Russland“, sagte Davutoğlu. Der Abschuss des Bombers an der syrisch-türkischen Grenze am 24. November sorgt für erhebliche Spannungen zwischen den beiden Ländern, deren Politiker sich einen heftigen
verbalen Schlagabtausch liefern.

Syrien kündigte unterdessen an, rund 700.000 Tonnen Zitrusfrüchte nach Russland zu exportieren, um die Lücke zu füllen, die durch die Blockade türkischer Produkte entstanden ist. Der Präsident der Industriekammer von Damaskus, Samer Debes, sagte laut der Nachrichtenagentur Sana, die russischen Sanktionen gegen die Türkei hätten „ein bedeutendes Vakuum und eine echte Chance für syrische Produkte geschaffen“. Russland ist ein enger Verbündeter des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und ein wichtiger Handelspartner Syriens.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.