Muslime sind willkommen: Mark Zuckerberg und Muhammad Ali kontern Donald Trump

Gegen die Forderung von US-Präsidentschaftsanwärter Donald Trump nach einem Einreiseverbot für Muslime in die USA haben prominente Persönlichkeiten klar Position bezogen. Boxlegende Muhammad Ali und Facebook-Chef Mark Zuckerberg machten sich unabhängig voneinander für die Rechte von Muslimen stark und warnten vor einer Diskriminierung wegen der Gräueltaten der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. (Foto: Flickr/by Andrew Feinberg CC BY 2.0)

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. (Foto: Flickr/by Andrew Feinberg CC BY 2.0)

Der 73-jährige Muhammad Ali, der selbst Muslim ist, rief die politisch Verantwortlichen in den USA auf, „Verständnis für die Religion des Islam“ zu wecken und klarzustellen, dass die Anschläge „dieser missgeleiteten Mörder“ nichts mit dieser Religion zu tun hätten, wie die Sender NBC und ABC berichteten. „Ich bin Muslim und es ist nicht islamisch, unschuldige Menschen in Paris, San Bernardino oder irgendwo anders in der Welt zu töten“, erklärte der einstige Box-Weltmeister im Schwergewicht.

Zuckerberg hob im sozialen Netzwerk Facebook hervor: „Nach den Anschlägen von Paris und dem Hass diese Woche kann ich mir nur vorstellen, welche Angst Muslime empfinden, dass sie für die Taten anderer verfolgt werden.“ Er fügte hinzu: „Als Jude haben mir meine Eltern beigebracht, dass wir gegen Angriffe auf alle Bevölkerungsgruppen Front machen müssen.“ Angriffe auf die Freiheit würden am Ende jeden treffen. Den Muslimen versicherte er explizit, dass sie jederzeit in seinem Unternehmen willkommen seien.

I want to add my voice in support of Muslims in our community and around the world.After the Paris attacks and hate…

Posted by Mark Zuckerberg on Mittwoch, 9. Dezember 2015

Den republikanischen Präsidentschaftsanwärter Trump erwähnten Ali und Zuckerberg nicht explizit. Doch die Stellungnahmen der beiden schienen klar gegen die Äußerungen von Trump gerichtet zu sein. Der hatte mit seiner Forderung nach einem generellen Einreiseverbot für Muslime in den USA breite Empörung ausgelöst. Das Weiße Haus sprach von Äußerungen, die den Werten des Landes zuwiderliefen. Auch Trumps Rivalen im Kampf um die republikanische Präsidentschaftskandidatur wiesen dessen Ansinnen zurück.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.