Brandanschlag auf Moschee in Kalifornien

Rund eine Woche nach dem von einem muslimischen Ehepaar verübten Anschlag im kalifornischen San Bernardino ist in dem US-Bundesstaat ein mutmaßlicher Brandanschlag auf eine Moschee verübt worden. Örtliche Medien zitierten Vertreter der Islamic Society of Palm Springs in dem Ort Coachella mit den Worten, auf das Gebäude sei ein Brandsatz geworfen worden.

Die Feuerwehr konnte den Brand löschen, verletzt wurde niemand. Eine Sprecherin der Bundespolizei FBI sagte, das FBI unterstütze die örtliche Polizei bei den Ermittlungen.

Am Mittwoch vergangener Woche hatte ein muslimisches Ehepaar in San Bernardino 14 Menschen getötet und 22 weitere verletzt, bevor es von der Polizei erschossen wurde. Die FBI stuft die Tat als „Terrorakt“ ein.

Der Vorfall weckte Befürchtungen, Muslime in den USA könnten nun unter Generalverdacht gestellt werden. Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump forderte Anfang der Woche ein vorläufiges Einreiseverbot für Muslime.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.