Auslosung zur Europa-League: Türkei trifft auf Russland

Die aktuellen Spannungen zwischen Ankara und Moskau könnten sich nun auch auf das Fußballfeld verschieben. Der Grund: Die Europa League-Auslosung an diesem Montag hat ein Hammerlos zu Tage gefördert: Lokomotive Moskau gegen Fenerbahce Istanbul.

Spannende Partie: Türkei trifft auf Russland. (Foto: flickr/ Turkije - Denemarken (2-2) by Maarten CC BY 2.0)

Spannende Partie: Türkei trifft auf Russland. (Foto: flickr/ Turkije – Denemarken (2-2) by Maarten CC BY 2.0)

Lokomotive Moskau und Fenerbahce Istanbull Fußballvereine treffen im kommenden Februar aufeinander. Wegen des bilateralen Streits fürchten Beobachter nun Ausschreitungen am Rande des Europa-League-Spiels, so die dpa.

„Fenerbahçe wird sein Hinspiel am Dienstag, den 16. Februar um 18.00 Uhr MEZ bestreiten, um dem Heimspiel von Galatasaray zwei Tage später aus dem Weg zu gehen“, berichtet die UEFA. Galatasaray werde in der Runde der letzten 32 hingegen auf Lazio treffen.

Just an diesem Montag kam es zu einem neuen Affront. Der Kreml hat ein für Dienstag geplantes Treffen des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdoğan nach Angaben aus Moskau abgesagt, so die Nachrichtenagentur weiter. „Es findet nicht statt“, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow am Montag in Moskau. Die Begegnung in St. Petersburg war im November am Rande des G20-Gipfels in der Türkei vereinbart worden. Kurz darauf schoss die türkische Luftwaffe ein russisches Kampfflugzeug ab, das nach Darstellung der Regierung in Ankara den Luftraum der Türkei verletzte. Russland dagegen hat erklärt, der Jet sei immer über syrischem Territorium geflogen.

Wegen des Zwischenfalles sind die Beziehungen der beiden Länder stark gespannt. Russland hat Wirtschaftssanktionen verhängt. Die Streitkräfte wurden nach eigenen Angaben außerdem angewiesen, jedes Flugzeug abzuschießen, das für die russischen Soldaten in Syrien eine Bedrohung ist. Russland kämpft in Syrien an der Seite von Präsident Baschar al-Assad, während ihn die Türkei stürzen will.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.