Deutsch-türkische Musiker setzen sich für Flüchtlinge ein

In der Berliner Gruppe für türkische Klassikmusik, „Neveser Mûsikî Cemiyeti Berlin“, gibt es mehrere Sänger der dritten, vierten und sogar fünften Generation der deutsch-türkischen Gemeinschaft. Sie setzen sich nicht nur für die türkische Musik und Sprache, sondern auch für Flüchtlinge ein.

Die Sänger und Moderatoren Güldehan Sağat (re.) und Bora Bilgiç(li.) (Foto: DTN)

Die Sänger und Moderatoren Güldehan Sağat (re.) und Bora Bilgiç(li.) (Foto: DTN)

Güldehan Sağat und Bora Bilgiç gehören beide zu den Sängern und Moderatoren des Berliner Chors für türkische Klassikmusik „Neveser Mûsikî Cemiyeti Berlin“. Güldehan ist 20 Jahre alt und seit ihrer Kindheit im Chor aktiv. Ihre Mutter Serap Sağat ist Gründerin und Leiterin des Chors und auch ihr Vater ist Musiker. Derzeit ist sie Studentin für Wirtschaftsrecht. Bora hingegen ist 30 Jahre alt. Er ist der ehemalige Leiter des Vierjahreszeiten-Hotels in Berlin und ist aktuell Verkaufsdirektor im Wintergarten Varieté. Im Interview mit den Deutsch Türkischen Nachrichten haben sie sich als dritte und vierte Generation der deutsch-türkischen Gemeinschaft über ihr Leben und ihre Aktivitäten im Chor geäußert.

„Unser Chor besteht aus durchgehend aktiven 16 Personen. Doch die Anzahl variiert. Wir sind als gemeinnütziger Verein tätig und ausschließlich ehrenamtlich tätig. Unsere Konzerte finanzieren wir über Sponsoren“, so Bora. Der Verkaufsdirektor des Wintergarten Varietés sagt, dass er die türkische Hochsprache erst in diesem Chor erlernt hätte. „Es ist im Regelfall so, dass die Menschen eine Art Alltags-Türkisch sprechen. Doch der Chor gibt dem Menschen ein Gefühl für die türkische Sprache. Davon profitiert man übrigens auch in der Anwendung der deutschen Sprache, da man zwangsläufig auf ein hohes Niveau katapultiert wird und diese dann in der Übersetzung auf die deutsche Sprache überträgt“, sagt Bora.

Die deutsch-türkische Klassikgruppe Neveser Mûsikî Cemiyeti Berlin. (Foto: DTN)

Die deutsch-türkische Klassikgruppe Neveser Mûsikî Cemiyeti Berlin. (Foto: DTN)

Güldehan sagt, dass ihr die türkische Klassik bereits als Kleinkind von ihren Eltern nahegelegt wurde. „Wir haben in unserem Chor auch Sieben- oder Sechsjährige, die auf unseren Konzerten auftreten. Beim letzten Konzert waren Hunderte von Menschen anwesend. Da gab es dann einen großen Applaus für unsere kleinen Künstler“, so Güldehan.

Beim vergangenen Konzert hat das „Neveser Mûsikî Cemiyeti Berlin“ auch Flüchtlingen aus Spandau und den dortigen Sozialarbeitern Freikarten ausgegeben. „Wir wollten, dass die Flüchtlinge und auch die dortigen Sozialarbeiter aus ihrem ohnehin sehr schwierigen Alltagstrott herauskommen. Ein Sozialarbeiter ist dann zu unserem Konzert gekommen und war sehr begeistert. Bei den Flüchtlingen war es etwas schwieriger, da sich viele von ihnen nicht trauen, ihr Wohnheim zu verlassen“, stimmen Bora und Güldehan überein.

Beide Künstler wünschen sich, dass mehr deutsch-türkische Jugendliche und deutsche Jugendliche mit Interesse an türkischer Klassik sich dem Chor anschließen. „Wir sind ein internationales Team und wurden bereits zu einem Chor-Wettbewerb, dem „6th World Choir Festival on Musicals“, in Griechenland eingeladen“, so Güldehan.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.