Russland fordert von Türkei Entschädigung für Flugzeug-Abschuss

Der Streit um den Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs an der türkisch-syrischen Grenze geht in die nächste Runde. Das russische Außenministerium fordert nun eine Entschädigung. Ankara will davon allerdings nichts wissen.

Euronews zeigt den abstürzenden Kampfjet. (Screenshot YouTube)

Euronews zeigt den abstürzenden Kampfjet. (Screenshot YouTube)

Russland fordert von der Türkei eine Entschädigung für den Abschuss eines Kampfflugzeuges im türkisch-syrischen Grenzgebiet. Die Nachrichtenagentur Ria zitierte den stellvertretenden Außenminister Alexei Meschkow am Mittwoch zudem mit der Aufforderung, die Türkei solle garantieren, dass sich ein solcher Zwischenfall nicht noch einmal ereigne.

Die Türkei wies die Forderung nach einer Entschädigungszahlung umgehend zurück. Zugleich warf ein Sprecher des Außenministeriums in Ankara Russland vor, eine militärische Bedrohung durch die Türkei an die Wand zu malen, die es nicht gebe. Sein Land verhalte sich gegenüber dem russischen Militär nicht aggressiv und hoffe, dass sich die Spannungen nicht weiter erhöhten.

Ende November hatte die Türkei ein russisches Kampfflugzeug in Syrien abgeschossen, weil es den türkischen Luftraum verletzt haben soll. Russland verhängte daraufhin Strafmaßnahmen gegen die Türkei und sagte Treffen von Spitzenpolitikern ab. Seither gab es mehrmals Zwischenfälle zwischen den Besatzungen mehrerer Schiffe beider Länder.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.