Wegen Invasion: Irak zerrt Erdogan vor den UN-Sicherheitsrat

Der UN-Sicherheitsrat befasst sich heute mit der türkischen Invasion im Irak. Die Sitzung könnte peinlich für Präsident Erdogan werden.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. (Foto: Flickr/ señor Recep Tayyip Erdogan by Presidencia de la República Mexicana CC BY 2.0)

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. (Foto: Flickr/ señor Recep Tayyip Erdogan by Presidencia de la República Mexicana CC BY 2.0)

Der Irak hat sich in einem Brief an den UN-Sicherheitsrat gewandt. Die Regierung in Bagdad fordert den sofortigen Abzug der 150 türkischen Truppen aus der nordirakischen Region Baschika, berichtet die Zeitung Today’s Zaman. „Wir appellieren an den Sicherheitsrat, die Türkei zu einzubestellen, um den bedingungslosen sofortigen Rückzug der türkischen Streitkräfte zu gewährleisten. Die international anerkannten Grenzen sind zu respektieren“, schreibt der irakische Außenminister Ibrahim al-Jaafari in dem UN-Brief.

Türkische Soldaten sind schon seit zweieinhalb Jahren in der autonomen Kurdenregion im Nordirak stationiert, um die dortigen Peschmerga-Kämpfer für den Kampf gegen die IS-Miliz auszubilden. Das Ausbildungscamp befindet sich in einem 80 Kilometer von der türkisch-irakischen Grenze entfernten Gebiet, das kurdische Einheiten kontrollieren, das aber auch von Bagdad beansprucht wird.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.