Kampfansage an Erdogan: Kurden wollen Autonomie ausrufen

Die Kurden-Partei HDP ruft zum „Widerstand in Kurdistan“ auf.

HDP-Chef Selahattin Demirtaş steht in der öffentlichen Kritik. (Screenshot)

HDP-Chef Selahattin Demirtaş steht in der öffentlichen Kritik. (Screenshot)

Der Chef der Kurden-Partei HDP, Selahattin Demirtas, hat am Freitag gesagt, dass er und seine Kollegen sich auf die Ausrufung einer kurdischen Autonomie vorbereiten. „Es geht hier um eine echte Autonomie, also um Selbstverwaltung“, zitiert die Nachrichtenagentur Dogan Demirtas. Der Anti-Terror-Einsatz der AKP-Regierung im Südosten der Türkei erwecke nicht den Eindruck, dass es sich hier um einen geeigneten Versuch handle, ein innenpolitisches Problem handle. Sie erscheine als einer bewaffnete Besatzung.

Die Personen, die Widerstand gegen die türkischen Sicherheitskräfte im Südosten leisten, seien „Verfechter einer ehrenhaften“ Sache. „Wenn sie glauben, dass wir zurückweichen, nur weil sie uns eine Panzerkanone entgegenhalten, so täuschen sie sich. Wir fürchten keinen – nur Gott. Wir rufen alle zivilgesellschaftlichen Gruppen dazu auf, den Widerstand in Kurdistan zu unterstützen“, zitiert Reuters in seinem englischsprachigen Dienst Demirtas. Allerdings stellte Demirtas auch klar, dass seine Partei das türkische Parlament trotz der Autonomiebestrebungen nicht verlassen werde.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.