Dame N`Doye verlässt Trabzonspor

Trabzonspor-Angreifer Dame N`Doye wechselt auf Leihbasis zum FC Sunderland. Auch Abwehrmann Douglas möchte die Bordeaux-Blauen so schnell wie möglich verlassen. Der Niederländer ist nach seinem Winterurlaub immer noch nicht in die Türkei zurückgekehrt.

Das Kapitel Trabzonspor ist für Angreifer Dame N`Doye erstmal beendet. Der 30-jährige Senegalese verlässt den Schwarzmeerklub noch in der Winterpause Richtung Premier League und schließt sich bis zum Saisonende auf Leihbasis dem FC Sunderland an. N`Doye hat den obligatorischen Medizincheck auf der Insel bereits absolviert und soll noch in dieser Woche offiziell vorgestellt werden. Der Neuzugang von Hull City verlässt die Bordeaux-Blauen nach einer enttäuschenden Hinrunde: In bislang zwölf Saisoneinsätzen in der Süper Lig gelang N`Doye bislang kein einziger Treffer.

Auch Douglas vor Abschied

Noch-Teamkamerad Douglas, zu Saisonbeginn für 1,5 Millionen Euro von Dinamo Moskau in die Türkei gewechselt, möchte Trabzonspor ebenfalls noch in der Winterpause den Rücken kehren. Im Gegensatz zu N`Doye spielte der 27-jährige Abwehrmann eine bislang passable Saison (zehn Einsätze), jedoch drängt der gebürtige Brasilianer mit niederländischem Pass aus persönlichen Gründen darauf, die Türkei zu verlassen. „Ich denke, dass Douglas wechseln möchte. Er verhält sich nicht sehr kommunikativ und ist bis heute noch nicht bei der Mannschaft“, so Trainer Sadi Tekelioglu nach dem Pokalspiel gegen Adanaspor am Wochenende.

Tekelioglu setzt auf die Jugend

Im kommenden Rückspiel bei Adanaspor am Dienstagabend werden weder Douglas, noch N´Doye eine tragende Rolle für die Bordeaux-Blauen spielen, denn: Coach Sadi Tekelioglu nominierte für die Pokalpartie beim Zweitligisten keinen einzigen ausländischen Spieler. Auch sind Akteure wie Onur Kivrak, Erkan Zengin und Mehmet Ekici die Reise in die Südtürkei nicht mit angetreten. Stattdessen dürfen die mitgereisten Youngster Yavuz Aygün, Ramazan Övüc, Melih Kabasakal und Yusuf Yazici auf Einsätze hoffen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.de. Mehr finden Sie auch auf https://www.facebook.com/gazetefutbol.de/.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.