Am Rande der Berlinale: Hollywood-Star George Clooney trifft sich mit Flüchtlingen

US-Schauspieler George Clooney hat seinen Deutschland-Besuch auch genutzt, um sich mit Flüchtlingen auszutauschen. Gemeinsam mit seiner Frau Amal hat er syrische Familien besucht. Nach Ansicht des Hollywood-Stars sei Deutschland so etwas wie das leuchtende Vorbild, wenn es um Verantwortung in Europa gehe.

Hollywoodstar George Clooney (54) hat sich in Berlin mit Flüchtlingen getroffen. Eine Sprecherin eines Filmverleihs bestätigte den Besuch vom Freitag ohne weitere Details zu nennen. Die Hilfsorganisation International Rescue Committee (IRC) veröffentlichte parallel auf ihrer Internetseite ein Bild von Clooney, seiner Frau Amal und syrischen Flüchtlingen.

Sie hätten mit Clooney darüber gesprochen, wie ihr Leben in Syrien gewesen sei, warum sie das Land verlassen hätten und wie ihre Zukunft in Deutschland aussehe, schrieb die Organisation. Das Treffen mit syrischen Familien sei eine Ehre gewesen, zitierte das IRC Clooney. Der Schauspieler ist zum Filmfestival Berlinale nach Berlin gekommen.

Clooney hatte am Freitag auch mit Kanzlerin Angela Merkel über Flüchtlinge gesprochen. Begleitet wurde er dort ebenfalls von seiner Frau, die Menschenrechtsanwältin ist, und vom früheren britischen Außenminister David Miliband. Miliband ist heute Präsident des IRC.

«Deutschland ist so etwas wie das leuchtende Vorbild, wenn es um Verantwortung in Europa geht», sagte Clooney nach dem Besuch im Kanzleramt in einem ARD-Interview. Trotz aller Schwierigkeiten etwa in Köln leisteten die Freiwilligen wunderbare Arbeit und hießen Flüchtlinge willkommen, deren Familien getötet worden seien und die nach Deutschland gekommen seien, um zu überleben, sagte Clooney.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.