Burak Yilmaz kontert vor Abflug gegen Özbek

Vor seiner Vertragsunterzeichnung bei Beijing Guoan FC äußerte sich Burak Yilmaz im Istanbuler Flughafen das letzte Mal vor der Presse und konnte sich einen Seitenhieb an Galatasaray-Präsident Dursun Özbek nicht verkneifen.

Der Wechsel von Goalgetter Burak Yilmaz von Galatasaray zu Beijing Guoan FC für eine satte Ablösesumme von acht Millionen Euro war seit einigen Wochen übereinstimmenden Medienberichten zufolge unter Dach und Fach. Spätestens nachdem die Gelb-Roten gestern endgültig die Börsenmeldung für diesen Transfer meldeten, war dieser Coup schließlich in trockenen Tüchern. In den sozialen Netzwerken kursierten Videos rum, bei denen der erfolgreiche Stürmer während seinem letzten Besuch in der Türk-Telekom-Arena den Tränen freien Lauf gab. Kurz vor seinem Flug nach Peking, beantwortete der 30-Jährige das letzte Mal die Fragen der Journalisten und agierte haarscharf gegen Präsident Dursun Özbek.

„Ein Transfer vollzieht sich unter Einverständnis zweier Vereine“ 

Die Aussage von Präsident Özbek, dass das große Interesse und Erstreben von Yilmaz für einen Wechsel nach China eine Zusage an den Pekinger Club nicht vermeiden ließ, verneinte der Nationalspieler mit diesen Worten: „Beijing Guoan und meine Persönlichkeit waren nicht die einzigen Parteien, die an diesem Transfer interessiert waren. Der Verkauf spielte auch Galatasaray und Dursun Özbek in die Karten. Deshalb wurde das Angebot auch im Eifer des Gefechts vom Vorstand angenommen. Jedoch möchte ich nicht länger um den heißen Brei herumreden und Leute kurz vor meiner Abreise in Schwierigkeiten bringen.“ Über die chinesische Liga habe sich der Torgarant bis dato nicht genügend informiert, jedoch werde er es in den kommenden Tagen und Wochen umgehend tun. „Auf die Begegnungen gegen die großen Spieler, die aus Europa nach China gewechselt sind, freue ich mich besonders“, so Yilmaz.

„Die Unterstützung der Galatasaray-Fans werde ich niemals vergessen!“

Auch bedankte sich der Routinier bei den Fans für ihre tatkräftige Unterstützung in den vier Jahren, auch wenn er teilweise ausgepfiffen wurde und in Kritik geriet. „Fußballfans wollen immer das Beste für ihren Verein. Manchmal wird man auch von den eigenen Fans kritisiert. Das ist leider ein Teil dieses Geschäftes. Mit diesen Sachen habe ich mich längst angefreundet. Ich zolle großen Respekt vor den Anhängern Galatasarays und werde sie immer in guter Erinnerung behalten, denn ihren Support habe ich immer tief im Herzen gespürt.“

Yilmaz verlässt Türkei mit bemerkenswerter Statistik

Der „Kral (König)“, wie er von den Fans des Öfteren benannt wird, verabschiedet sich von der türkischen Liga mit einer berauschenden Torquote. In 328 Spielen gelangen dem erfahrenen Spieler 156 Tore und 46 Vorlagen, davon 82 Treffer bei Galatasaray in 141 Partien. In Europa sorgte Yilmaz vor allem in der Saison 12/13 für mächtig Aufsehen, als er sich in der UEFA Champions League hinter Cristiano Ronaldo (12) und Robert Lewandowski (10) mit acht Treffern im dritten Rang in der Torschützenliste platzierte.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.de.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.