Nach dem Rote-Karten-Hagel: MHK will von Rücktritt nichts wissen

MHK-Chef Kuddusi Müftüoglu hat sich bei einer Pressekonferenz zu den Vorkommnissen in der TT-Arena geäußert. Müftüoglu gibt dem Hilfeschrei Trabzonspors Zuspruch, kritisiert aber zugleich die Verherrlichung von Salih Dursuns Aktion gegen Deniz Ates Bitnel.

Nach den aufsehenerregenden Geschehnissen am Sonntagabend in der Türk Telekom-Arena war der türkische Schiedsrichterausschuss MHK zur Pressekonferenz am Montag regelrecht gezwungen. Die Gerüchte um einen Rücktritt vom Vorsitzenden Kuddusi Müftüoglu und dessen Mitarbeiten bewahrheiteten sich allerdings nicht. Die schwache Leistung von Referee Deniz Ates Bitnel konnte Müftüoglu allerdings nicht verleugnen und kündigte interne Maßnahmen gegen Bitnel an. GazeteFutbol.de hat die Aussagen des MHK-Vorsitzenden zusammengetragen. Müftüoglu über…

…die Leistung von Deniz Ates Bitnel am Sonntagabend:

„Deniz Ates Bitnel ist ein wichtiger Baustein unserer Schiedsrichter-Zukunft. Wie die Bewertungen zeigen, hat er diese Saison die Spiele von Trabzonspor gegen Osmanlispor und Fenerbahce sehr gut gepfiffen. Doch seine gestrige Leistung hat uns enttäuscht. Wir sind genauso betroffen wie die türkischen Fußballanhänger und teilen die Trauer Trabzonspors. Wir wissen aber um unsere Verantwortung. Wir werden weiter in unser Schiedsrichterwesen investieren.“

…eine mögliche Strafe für Bitnel:

„Solche Methoden unterstützen wir nicht. Wir bestrafen niemanden, sondern lassen unsere Schiedsrichter lediglich zur Ruhe kommen. Das liegt alles in unserem Ermessen. Wir werden in den nächsten Tagen eine Entscheidung treffen. Ich kann Ihnen aber sagen, dass Herr Bitnel die schlechteste Bewertung der Saison bekommen hat. Wir werden in Zukunft noch mehr darauf Acht geben, dass die Schiedsrichter die Begegnungen so neutral und unbelastet wie möglich angehen.“

…die Aktion von Salih Dursun:

„Das war sicher nicht im Sinne des Fußballs. Ich finde es nicht richtig, dass er mit dieser Aktion als Held dargestellt wird. Ich war überaus traurig, traurig über die Situation unserer Schiedsrichter in diesem Land.“

…die schlechten Schiedsrichterleistungen in der Süper Lig:

„Fehler wurden und werden immer gemacht. In dieser Saison wurden einzelne Fehlentscheidungen zu sehr ausgeschlachtet, da fällt es einem schwer, die Gesamtleistung im Auge zu behalten. Natürlich sehen wir die Fehler, im Vergleich zu den letzten Saisons hat sich Manches immer noch nicht gebessert. Ich habe mir gestern das Spiel zwischen Leverkusen und Dortmund angeschaut und auch dort gravierende Fehlentscheidungen festgestellt. Generell kann ich unseren Schiedsrichtern aber ein befriedigendes Arbeitszeugnis ausstellen.

…Gedanken an einen Rücktritt:

„Daran habe ich nie gedacht. Ich habe mich lediglich auf die kommenden Wochen fokussiert. Wir müssen dieses Spiel ganz genau analysieren und dafür sorgen, dass unsere Referees ihre Motivation nicht verlieren. Herr Bitnel war die traurigste Person von allen, das kann ich ihnen versichern. Ich war selbst über 15 Jahre in der Süper Lig als Schiedsrichter tätig und kann mich in seine Situation sehr gut hineinversetzen.“

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.de.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.