Kurden befreien im Irak 16-jährige Schwedin aus Händen des IS

Kurdische Spezialeinheiten haben im Nordirak eine 16-jährige Schwedin aus den Händen der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) befreit. Die Aktion habe vergangene Woche in der Nähe der Stadt Mossul stattgefunden, erklärte der Sicherheitsrat der autonomen Kurdenregion am Dienstag.

An der Befreiung seien Kräfte der kurdischen Antiterrorabteilung beteiligt gewesen. Mossul ist eine Hochburg des IS.

Die junge Frau sei im vergangenen Jahr von einem IS-Mitglied in Schweden zur Reise nach Syrien verleitet worden, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters, die sich auf eine entsprechende Erklärung beruft. Von dort sei sie in den Irak gekommen. Die schwedischen Behörden und die Angehörigen hätten den kurdischen Sicherheitsrat gebeten, bei der Befreiung der Frau zu helfen. Sie könne nach Hause zurückkehren, sobald die dazu notwendigen Regelungen getroffen seien.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.