Missverständlicher Tweet: Schweriner Polizei suchte türkischen Indianer

Die Polizei in Schwerin hat durch einen sprachlichen Fehlgriff für Amüsement im Netz gesorgt. Mittels einer Personenbeschreibung fahndete sie nach zwei türkischen Tatverdächtigen. Einer davon soll wie ein Indianer ausgesehen haben.

Der Tweet des Anstoßes wurde von Usern im Netz amüsiert aufgegriffen. Die Polizei reagierte jedoch flott und entfernte die misslungene Formulierung.

In der Polizeimeldung heißt es nun:

In den Nachmittagsstunden des gestrigen Tages gab es im Innenstadtbereich von Schwerin mehrere Einbrüche. Unbekannte Täter drangen jeweils in den Rockpalast in der Goethestraße, in eine Wohnung in der Reutzstraße und in den Augustenstift in der Schäferstraße ein. In zwei Fällen wurden durch Geschädigte und Zeugen Tatverdächtige vor Ort festgestellt, die aber fliehen konnten. Hierbei gab es deutliche Ähnlichkeiten in den Personenbeschreibungen: Gesucht werden zwei männliche Personen, die vermutlich aus dem südosteuropäischen Raum kommen. Beide Personen sind ca 165-170 cm groß. Einer trug eine blaue Jacke und einer trug eine helle Jacke. Bei ihrem letzten Einbruch haben sie einen ca 40×50 cm großen Stahlschrank erbeutet. Hinweise zu den Tatverdächtigen nimmt die Polizei in Schwerin unter der Tel-Nr. 0385 / 5180-1560 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Erledigt ist die Angelegenheit damit aber nicht, wie jetzt.de berichtet. „(…) weil das Internet bekanntlich überhaupt gar nichts vergisst, schlug es zurück. Mit Hilfe mehrerer Twitterer. Und dem Zentralrat der Indianer. Und Winnetou himself. Und, und und…“

Hier eine kleine Auswahl:

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.