Es geht ganz schnell: So zensiert Facebook politische Inhalte

Facebook fackelt nicht lange, wenn journalistische Inhalte gelöscht werden. Die Betroffenen haben keine Chance, sich zu wehren. Innerhalb von Minuten sind die Admis gesperrt. Es kann jedem passieren.

Kurz darauf erfolgte die Sperrung.

Kurz darauf erfolgte die Sperrung.

Zunächst haben wir uns in der Redaktion der Deutsch-Türkischen Nachrichten gefreut, dass Facebook gegen die Hass-Kommentare im Netz vorgehen will. Bei den DTN brauchen wir viel Zeit, um die alten Posts zu löschen. Schließlich kann jeder posten, auch anonym. Facebook gibt den Nutzern keine Möglichkeit, sie zu schützen.

Doch am Freitag erlebten wir die böse Überraschung: Um 23 Uhr konnte plötzlich keiner der Administratoren – deutsche und türkische Kollegen – mehr Artikel auf der Seite posten.

Wir verstanden die Welt nicht mehr: War nicht einer der Aspekte der ganzen Hass-Debatte, auch uns – als Teil der deutsch-türkischen Minderheit in Deutschland – vor Attacken von Rechtsextremen, Xenophoben und Ausländerfeinden zu schützen?

Wir verstanden die Welt und Facebook nicht mehr.

Als erstes erhielt die DTN-Administration von Facebook eine Warnung:

Die erste Meldung von Facebook.

Die erste Meldung von Facebook.

Wenige Minuten später dann eine Aufforderung:

So reagierte Facebook auf einen Bericht über die PKK.

So reagierte Facebook auf einen Bericht über die PKK.

Kurz darauf erfolgte schließlich die Sperrung:

Kurz darauf erfolgte die Sperrung.

Kurz darauf erfolgte die Sperrung.

Wir wir erkennen konnten, ging es um diesen DTN-Beitrag:

Um diesen DTN-Beitrag geht es.

Um diesen DTN-Beitrag geht es.

In diesem Beitrag wird die italienische Zeitung La Repubblica und das Deutsch-Türkische Journal zitiert, welches zur Zaman-Gruppe gehört. Beide als reputable Medien – und an dem Artikel ist nichts anstößig.

Wir wissen nicht, was Facebook zu der Brachialmaßnahme veranlasst hat. Wir haben sofort an die Pressestelle von Facebook geschrieben, die das Unternehmen in Deutschland betreibt. Wir haben keine Antwort erhalten. Wir können auf Facebook keine Artikel mehr posten.

Was uns besonders stört, ist das grottenschlechte Deutsch und die Herablassung: Haltet Ihr von Facebook uns Deutsch-Türken für so dumm? Das Problem Eurer „Gemeinschaftsstandards“ ist nicht, dass wir, die User sie nicht verstehen. Das Problem ist: Offenbar versteht Ihr von Facebook nicht, was ihr löschen dürft.

Mehrere Leser haben uns berichtet, dass es ihnen schon ähnlich ergangen sei: Und zwar immer, wenn der Name Öcalan im Titel vorkommt. Offenbar verfolgt Facebook, anders als behauptet, doch eine politische Agenda: Das US-Unternehmen will die US-Außenpolitik unterstützen. Im Libanon hat Facebook schon vor einigen Wochen damit begonnen, US-kritische Websites zu sperren, wie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten berichteten. 

Bundeskanzlerin Merkel hat Facebook eingeladen, nach Deutschland zu kommen und hier Hass-Postings zu löschen.Das wünschen wir uns auch. Das Problem: Die US-Außenpolitik ist konfus, die der Bundesregierung im Hinblick auf die Türkei hilflos.

Unser Appell: Macht, was ihr wollt. Aber mischt euch nicht willkürlich in die deutschen Presselandschaft. Gesteht Euch ein, dass ihr Europa und die Türkei nicht versteht. Lest die DTN statt sie zu zensieren! Das wird Euren Horizont erweitern.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.