Besiktas muss wieder überzeugen

Derbyniederlage gegen Fenerbahce, das Pokal-Aus in Konya: Plötzlich wurden die Alarmglocken geläutet, Verschwörungstheorien wurden aufgestellt, negative Stimmung machte sich breit um den ganzen Verein. Doch wie so schön ein altes Fußball-Sprichwort auch sagt: Die beste Antwort wird auf dem Platz gegeben.

Genau nach diesem Prinzip gingen die schwarz-weißen Akteure auch vor und schlugen den Tabellenletzten aus Eskisehir mit einem klaren 3:1 Sieg. In Anbetracht dessen, dass viele Tormöglichkeiten liegengelassen wurden, hätte das Ergebnis durchaus höher ausfallen können. Reicht das aus, um alle verpassten Ziele vergessen zu machen? Das merkwürdige Aus im Europapokal, das Scheitern im türkischen Pokal. Nur noch die Meisterschaftsrunde steht im Visier.

Doch was passiert wenn die Mannschaft um Tolga Zengin auch dieses Jahr ohne ein Erfolgserlebnis ausgehen wird? Soweit möchten die Kara-Kartal Anhänger jedoch nicht denken. Schließlich steht der Verein mit einem Spiel weniger immer noch auf dem zweiten Tabellenplatz und ist der heimliche Tabellenführer der Liga. Hinzu kommt, dass die Fans seit sieben Jahren auf die Trophäe der türkischen Süper Lig warten. Allein das ist ein Grund genug, um dieses Jahr fest daran zu glauben und die Mannschaft mit aller Kraft zu unterstützen, damit sie den Meisterschaftspokal holen können – zumindest aus der Sicht der Besiktas-Anhänger.

Der letzte Meisterschaftstitel von Besiktas liegt sieben Jahre zurück

Eine lange Zeit, in der man keine Sekunde dafür verschwendet hat, den Glauben an den eigenen Verein zu verlieren. Man stelle sich auch mal vor, dass die Fans seit 2-3 Jahren ihre große Liebe in der ganzen Türkei begleitet haben. Als die Heimspiele in Ankara, in Konya oder im quälenden Olympiastadion ausgetragen wurden, waren die Fans immer vor Ort und haben ihre große Leidenschaft tatkräftig unterstützt. In dieser Hinsicht ist die Angst der Fans bei schlechten Ergebnissen unvermeidbar, zu mal die Sehnsucht nach einem Erfolgserlebnis einfach zu groß ist. Dennoch wäre es für alle Beteiligten, Funktionäre, Spieler sowie Anhänger das Beste, die Erwartungen am Limit zu halten. Schließlich stand der Verein vor einigen Jahren in einer wirtschaftlichen Krise und musste alles von neu aufbauen. Viele Abgänge musste man kompensieren. Eine neue, junge Truppe aus talentierten Spieler musste zur einer Einheit geformt werden.

Fikret Orman gewinnt immer mehr an Zustimmung

Die Politik von Fikret Orman bekommt innerhalb des Vereins immer mehr Anerkennung. Mit Senol Günes hat man einen erfahrenen Trainer verpflichtet, der weiß, wie der Hase in diesem Geschäft läuft. Die Mannschaft hat mit Mario Gomez, Fanliebling Ricardo Quaresma sowie Marcelo Guedes weiter an Qualität gewonnen. Die neue Vodafone-Arena befindet sich auch im Endstadium und wird seine Pforten in weniger als zwei Monaten öffnen. Wenn man alle Fakten in eine Waagschale wirft, dann befindet sich der Verein auf einem guten Weg. Dabei gibt es keinerlei Gründe dafür, in Skepsis zu verfallen und den Glauben an die Mannschaft zu verlieren. Jedoch ist es auch kein Geheimnis, dass die Mannschaft sich in einem Leistungsabfall befindet und wieder schnellstmöglich an die Leistungen der Hinrunde anknüpfen muss.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.de.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.