Türkei: Syrischer Flüchtling seit einem Jahr am Istanbuler Flughafen festgehalten

Ein syrischer Flüchtling wird nach Angaben von Amnesty International seit einem Jahr am Flughafen der türkischen Metropole Istanbul festgehalten. Ursprünglich wollte der Mann dem Militärdienst in seiner Heimat entgehen. Jetzt will dieser einfach nur dorthin zurück.

Menschen am Atatürk Flughafen kommen und gehen. (Foto: Flickr/ Waiting for bags at Ataturk airport by Charles Kremenak CC BY 2.0)

Menschen am Atatürk Flughafen kommen und gehen. (Foto: Flickr/ Waiting for bags at Ataturk airport by Charles Kremenak CC BY 2.0)

Die Menschenrechtsorganisation kritisierte am Dienstag, der Syrer sei dazu gezwungen, sich in dem «Raum für problematische Passagiere» am Atatürk-Flughafen aufzuhalten, wo es weder Betten noch Privatsphäre oder Tageslicht gebe. In dem Raum warten normalerweise Ausländer auf ihre bevorstehende Abschiebung.

Amnesty forderte, den Syrer sofort freizulassen und ihm in der Türkei Schutz zu gewähren. Den Mann über eine solche ausgedehnte Zeitspanne willkürlich festzuhalten, könnte gegen internationales Recht verstoßen. Ein Anwalt des Syrers sei vor Gericht damit gescheitert, dessen Freilassung zu erwirken.

Die Menschenrechtsorganisation berichtete, der Syrer sei im August 2012 geflohen, um dem Militärdienst in seinem Heimatland zu entgehen. Am Istanbuler Flughafen werde er seit dem 15. März 2015 festgehalten. Im vergangenen November sei er in den Libanon ausgeflogen worden, wo ihm aber die Einreise verweigert worden sei. Der Syrer sei daraufhin zurück nach Istanbul geschickt worden.

Der Mann erwägt in seiner Verzweiflung, darum zu bitten, nach Syrien zurückgeschickt zu werden. Amnesty zitierte ihn mit den Worten: «Dort sterbe ich zumindest einmal, und dann ist es vorbei, statt jeden Tag, den ich hier verbringe, immer mehr zu sterben.»

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.