Türkei: Fatih Terim nimmt Süper Lig in die Pflicht

Die Türkei hat die Länderspielwoche perfekt überstanden, gegen Schweden und in Österreich gab es jeweils einen 2:1-Sieg. Die Türken sind jetzt seit 13 Partien ungeschlagen. Ist Nationaltrainer Fatih Terim restlos zufrieden? Die Stimmen aus Wien

Was für eine erfolgreiche Länderspielwoche für die Türkei: Erst wurde Schweden in Antalya mit 2:1 besiegt, dann gewannen die Türken das Auswärtsspiel am Dienstagabend in Wien gegen Österreich ebenfalls mit 2:1. Das Team von Nationaltrainer Fatih Terim ist jetzt seit 13 Länderspielen ungeschlagen! Es fehlen noch vier weitere Partien, ehe der Allzeit-Rekord von 16 Partien in Folge ohne Schlappe gebrochen wird. Die Euphorie im Hinblick auf die im Sommer stattfindende Europameisterschaft in Frankreich steigt, die Stimmung innerhalb der Mannschaft scheint gut. Die Stimmen zum 2:1-Sieg der Türken in Wien!

Fatih Terim (Nationaltrainer Türkei): „Wir haben gegen Mannschaften gespielt, die in der UEFA-Rangliste vor uns gewertet werden. Es war wichtig, dass wir in Österreich gewonnen haben. Unsere Mannschaft ist jung, die Spieler brauchen Erfolgserlebnisse, um weiter Erfahrung und vor allem Selbstbewusstsein vor der EM zu tanken. Es war ein schönes Spiel. Österreich gehört zu den Teams in Europa, die in den letzten zwei, drei Jahren zu den aufstrebendsten Nationalmannschaften des Kontinents gezählt werden. Beide Mannschaften haben lange nicht mehr verloren. Am Ende sind wir ungeschlagen geblieben.

(…) Wir werden uns im Mai drei bis vier Wochen lang auf die EM vorbereiten. Wir müssen unser Passspiel verbessern und das Spiel schneller machen, außerdem müssen wir lernen, Tempo aus dem Spiel zu nehmen, wenn es erforderlich ist.

(…) Ich spreche mit den Spielern nicht über den alten Rekord. Niemand möchte verlieren, ich habe allerdings den Eindruck, dass der Rekord ein Thema unter den Spielern ist. Mir soll es recht sein, damit wir diese Mentalität verinnerlichen. Es muss zur Gewohnheit werden, Länderspiele zu gewinnen.

(…) Unser größtes Manko ist das Niveau der Liga. Die Mannschaften müssen noch mehr trainieren, die Nationalspieler Extra-Schichten einlegen. Das Tempo der Liga muss höher werden, die individuellen Fehler viel weniger. Erst dann können unsere Klubs auch international konstant auf hohem Niveau spielen. Es gibt nur ein, zwei Mannschaften, die aktuell auf europäischer Ebene bestehen können. Die Süper Lig muss zu den zehn stärksten Ligen der Welt gehören.“

Marcel Koller (Teamchef Österreich): „Der Fehler von unserem Torhüter Ramazan Özcan kann passieren. Wir haben heute etwas anderes probiert. Ich denke, wir haben nicht viele Chancen zugelassen, aber wir haben zu viele unnötige Fouls begangen.“

Hakan Calhanoglu (Torschütze Türkei): „Vor dem Freistoß habe ich mit Selcuk Inan gesprochen. Ich habe mich gut gefühlt und wollte schießen. Als ich mir den Ball zurechtgelegt habe, sah ich, dass die Mauer nicht optimal stand. Selcuk hat das auch gesehen und mir einen Tipp gegeben. Ich bin über das Tor sehr glücklich. Hoffentlich kann ich das bei der EM wiederholen.“

Ramazan Özcan (Torhüter Österreich): „Der Freistoß von Hakan Calhanoglu war individuelle Klasse. Die Niederlage geht auf meine Kappe, aber ich bin stark genug, um damit klar zu kommen.“

David Alaba (Österreich): „Diese Niederlage war sehr unglücklich. Wir haben uns selbst geschlagen. Das 1:2 kann passieren. Ramazan Özcan ist ein Top-Torhüter, das beweist er Woche für Woche in der deutschen Bundesliga.“

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.de.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.