Galatasaray: Vize-Boss Özyalcin greift Journalisten an

Bei Galatasaray scheinen die Nerven am Ende zu sein: Nach der 3:4-Schlappe bei Eskisehirspor hat Vize-Präsident Cengiz Özyalcin einen Journalisten wegen dessen kritischer Frage angegriffen. Coach Jan Olde Riekerink gibt dagegen die Hoffnung auf einen Europapokalplatz nicht auf. Die Stimmen zum Spiel.

Für Noch-Meister Galatasaray ist der vierte Platz und der damit verbundene Europapokalplatz in weite Ferne gerückt: Nach dem überraschenden 3:4 bei Abstiegskandidat Eskisehirspor könnten die „Löwen“ nach diesem Spieltag bis auf Platz 8 durchgereicht werden. Dennoch gibt sich Cheftrainer Jan Olde Riekerink kämpferisch und hoffnungsfroh. Er glaubt weiter an einen versöhnlichen Saisonabschluss. Sein Vorsitzender dagegen wird dünnhäutig: Vize-Präsident Cengiz Özyalcin hadert mit der Gesamtsituation und fährt einen Journalisten wegen dessen kritischen Fragen an. Stolz und Freude dagegen bei Eskisehirspor. Die Stimmen zum Spiel!

Jan Olde Riekerink (Cheftrainer Galatasaray): „Hier verloren zu haben, ist sehr schlecht. Wenn man sich die 90 Minuten anschaut, sieht man, dass es im Mittelfeld ein Krieg um den Ball war. Wir haben in den ersten 20 Minuten gut begonnen. Bilal Kisa hat ein sehr schönes Tor erzielt. Danach haben wir viele Fehler gemacht, die mich am Seitenrand sehr geärgert haben. Unsere Flügelspieler Yasin Öztekin und Emre Colak sind zu weit nach innen gerückt. Lukas Podolski war zu nah an Umut Bulut. So haben wir automatisch das Mittelfeld verloren und hatten dadurch große Probleme in der Rückwärtsbewegung. Wir kamen nach Ballverlusten schnell in Probleme. Zur zweiten Halbzeit haben wir Colak hinter Podolski positioniert, um mehr Kontrolle im Mittelfeld zu haben. Aus Colaks gutem Pass ist dann das 2:1 für uns entstanden. Doch unsere Gegentore fielen aus einfachsten Ballverlusten heraus. Eigentlich hatten wir genug Spieler im Defensivbereich, um diese Gegentore zu verhindern. (…) Wir haben sehr viele verletzte Spieler, die bald zurückkehren werden. Vielleicht haben wir eine Partie verloren. Doch niemand soll sagen, dass wir den Kampf um die Europapokalplätze verloren haben. Unser Ziel bleibt gleich.“

Samet Aybaba (Cheftrainer Eskisehirspor): „Wir haben sehr simple Gegentore kassiert. Es ist für die Mannschaft nicht leicht, wir stehen unter Druck. Die Spieler versuchen alles, um aus dieser Situation herauszukommen und trainieren sehr hart. Doch das schaffen wir nur, wenn der ganze Verein und alle Anhänger zusammenhalten. Ich gratuliere der Mannschaft. Wir haben gut verteidigt, müssen aber noch einige Dinge verbessern. (…) Wenn wir nicht selbst an den Klassenerhalt glauben, wird es sehr schwer. Wir müssen den Sieg feiern und genießen, doch ab morgen erneut so hart trainieren wie unter der Woche.“

Cengiz Özyalcin (Vize-Präsident Galatasaray): „Zunächst einmal entschuldige ich mich bei allen Galatasaray-Anhängern für diese Niederlage. Wir sind natürlich sehr enttäuscht und traurig. Niemand kann erwarten, dass wir zufrieden mit der aktuellen Situation sind. Was kann ich als Galatasaray-Vorstand den Fans schon mitteilen? Ich kann mich nur entschuldigen. (…) Die Kritik an unserer Arbeit kann ich nicht verstehen. Was hat der Vorstand mit der sportlichen Situation zu tun? Weil wir alles daran setzen, um die UEFA-Auflagen zu erfüllen? Weil wir jeden Stein hier umdrehen, um vielleicht Gold zu finden? Galatasaray muss ohne sechs oder sieben Stammspieler spielen. Das schwächt uns natürlich, doch trotzdem trägt jeder im Kader das Galatasaray-Trikot. Ich denke aber, dass das unser Problem ist. Sabri Sarioglu ist verletzt, Wesley Sneijder ist verletzt, Selcuk Inan ist verletzt, Hamit Altintop ist chronisch verletzt, Burak Yilmaz ist ohnehin nicht mehr da, wir haben keinen Stürmer. Wo sollen die Tore herkommen?“

Auf die Frage eines Journalisten, ob der Vorstand keine Fehler gemacht hätte, antwortet Özyalcin barsch: „Lassen Sie mich offen sprechen. Sneijder hat sich in einem Länderspiel verletzt. Habe ich ihn verletzt? Hakan Balta hat sich in einem Länderspiel verletzt. Habe ich ihn verletzt? Wovon sprichst Du dann eigentlich?“

Mesut Hoscan (Klub-Präsident Eskisehirspor): „Wir haben gegen Galatasaray sehr gut gespielt und hochverdient drei Punkte gewonnen. Ich glaube daran, dass wir es schaffen können. Jetzt haben wir noch sieben Spieltage vor uns. In dieser Saison spielen wir nicht so, wie wir es können, aber trotzdem wird diese Mannschaft den Klassenerhalt schaffen. Daran glauben wir. Wir danken unseren Fans und der ganzen Stadt Eskisehir für die Unterstützung, die wir täglich erfahren.“

Ryan Donk (Galatasaray): „Wir haben einfache Fehler gemacht und entsprechende Gegentore kassiert. Eskisehirspor ist dann in Führung gegangen, da war es schwer, wieder zurückzukommen. Wir sind alle sehr enttäuscht und traurig. Galatasaray verdient diese Situation nicht. Noch immer haben wir aber den Pokalsieg als Zielsetzung. Obwohl wir eine schlechte Saison spielen, haben wir also noch immer eine Titelchance. Wir werden nun jede Begegnung wie ein Finale angehen und alles daran setzen, Punkte einzufahren.“

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.de.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.