Keine Beweise: Terror-Verdächtige in Bayern wieder freigelassen

Die zwei in Bayern verhafteten Männer wurden wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Der Verdacht eines Kontakts zum IS und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat habe sich „in Luft aufgelöst“, so die Polizei.

Der Terrorverdacht gegen zwei am Donnerstag in und bei München festgenommene Männer hat sich nicht erhärtet. Nach derzeitigem Stand habe sich der Verdacht eines Kontakts zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat „in Luft aufgelöst“, sagte ein Sprecher des bayerischen Landeskriminalamts am Freitag in München. Die beiden Männer wurden aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Dem LKA-Sprecher zufolge erbrachten weder die Durchsuchungen der Wohnungen der Männer noch deren Vernehmungen belastende Hinweise. Der 46 Jahre alte Iraker und der 29 Jahre alte Nigerianer waren in München und im Nachbarlandkreis Fürstenfeldbruck festgenommen worden. Zuvor hatten Sicherheitskreise einen Hinweis gegeben, die Männer unterhielten Kontakt zu auf IS-Listen stehenden Menschen.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) verteidigte in Berlin den Zugriff auf die beiden Männer. Es sei richtig, wie sich die Sicherheitsbehörden verhalten hätten. „Im Zweifel eher früh zugreifen als zu spät.“

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.