Deutsche Steuern sind zu hoch

Deutschland hat mit Belgien und Österreich die höchsten Steuerabgaben in der EU. Vor allem bei den Zweitverdienern sei die Last sehr hoch. Hier diene diese eher dazu, diese von der Erwerbstätigkeit abzuhalten, kritisiert die OECD in ihrem Länderbericht zu Deutschland.

„Die Gesamtbelastung von Arbeitseinkommen durch Steuern und Sozialabgaben liegt in Deutschland nach wie vor weit über dem OECD-Durchschnitt“, heißt es im aktuellen Länderbericht der OECD. Bei einem alleinstehenden Durchschnittsverdiener beispielsweise sei nur in Belgien und in Österreich die Belastung durch Sozialabgaben und Steuern höher als in Deutschland.

2015 habe die Belastung alleinstehender Durchschnittsverdiener nahezu unverändert bei 49,4 Prozent der Arbeitskosten gelegen, erklärte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. In Österreich und Belgien liegt sie bei 49,5 und 55,3 Prozent. Der Durchschnitt in der Organisation, die 34 Mitgliedstaaten zählt, jedoch liegt bei 35,9 Prozent. Um die Steuer- und Abgabenlast auf Arbeit zu senken, empfiehlt die OECD beispielsweise eine stärkere Besteuerung von Immobilien.

Sie kritisiert zudem, dass vom deutschen Steuersystem Fehlanreize ausgingen. Regeln wie das Ehegattensplitting oder die beitragsfreie Versicherung nichterwerbstätiger Partner verringerten die Motivation, eine Arbeit aufzunehmen. Denn die Steuerbelastung steige stark, wenn in einem Haushalt eine zweite Person eine Beschäftigung aufnehme. „Hohe Steuern und Abgaben für Zweitverdiener entmutigen vor allem Frauen, erwerbstätig zu werden“, sagte OECD-Direktor Pascal Saint-Amans. „Bei der Gestaltung des Steuersystems sollte die Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen stärker berücksichtigt werden. In jedem Fall sollte das Steuersystem bestehende Ungleichheiten nicht noch verstärken.“

Erst Anfang des Monats hatte sich die OECD an die deutsche Bundesregierung mit Verbesserungsvorschlägen gewandt. Damals forderte sie eine weitere Anhebung der Renten und den Ausbau der Kinderbetreuung.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.