Geldsegen für Besiktas

Die drei letzten Heimspiele der Saison gegen Bursaspor, Kayserispor und Osmanlispor bescheren Besiktas einen wahren Geldsegen. Ganze fünf Millionen Euro hat der türkische Tabellenführer bis hierhin durch die Vodafone-Arena eingenommen.

Besiktas-Fans feuern ihre Mannschaft an. (Foto: Flickr/Besiktas Fans by Ronnie Macdonald CC BY 2.0)

Besiktas-Fans feuern ihre Mannschaft an. (Foto: Flickr/Besiktas Fans by Ronnie Macdonald CC BY 2.0)

Sportlich läuft beim derzeitigen Tabellenführer der Spor Toto Süper Lig bereits seit Wochen und Monaten alles rund. Mit der Eröffnung der Vodafone-Arena dürfen sich die Schwarz-Weißen nun auch auf finanzieller Ebene glücklich schätzen. Gepaart mit der Siegprämie des TFF gegen Bursaspor (3:2) über 1,3 Millionen TL (ca. 400.000 EUR) und den Tageseinnahmen aus dem Fanartikelstore „Kartal Yuvasi“ (ca. 310.000 EUR) in der Vodafone-Arena hat Besiktas mit den Zuschauereinnahmen zusammen knappe fünf Millionen Euro eingenommen. Sicherlich viel Geld für den Istanbuler Spitzenklub, der seit dem Amtsantritt von Präsident Fikret Orman versucht, den Verein auf finanzieller Ebene zu stabilisieren.

„Drei-Spiele-Dauerkarten“ finden großen Anklang

Inbegriffen in den fünf Millionen Euro ist auch die „Mini-Dauerkarte“ für die letzten Heimspiele der Saison gegen Kayserispor und Osmanlispor. Während von den Tickets für die teuren Kategorien (300 bis 1.050 TL) knapp 20.000 an den Mann gebracht worden sind, sind die Karten in den preisgünstigeren Kategorien (110 bis 385 TL) allesamt vergriffen. Die restlichen vier Saisonspiele muss Besiktas dann auswärts bestreiten. Hier geht es unter anderem zu Akhisar Belediyespor, Galatasaray und Torku Konyaspor am letzten Spieltag.

Das Restprogramm von Besiktas:

Medicana Sivasspor (A)

Akhisar Belediyespor (A)

Kayserispor

Galatasaray (A)

Osmanlıspor

Torku Konyaspor (A)

Das Restprogramm von Fenerbahce:

Mersin Idman Yurdu

Trabzonspor (A)

Gaziantepspor

Medipol Başakşehir (A)

Gençlerbirliği

Medicana Sivasspor (A)

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.de.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.