Rauch im Cockpit: Gemanwings muss in Düsseldorf notlanden

Weil sich im Cockpit einer Germanwings-Maschine plötzlich Rauch ausbreitete, musste das Flugzeug am Montagabend in Düsseldorf notlanden. Die Maschine mit 142 Passagieren und fünf Crew-Mitgliedern an Bord kam aus Dresden.

Ein Blick in das Cockpit eines Flugzeugs. (Foto: Flickr/ Cockpit by jbgeronimi CC BY 2.0)

Ein Blick in das Cockpit eines Flugzeugs. (Foto: Flickr/ Cockpit by jbgeronimi CC BY 2.0)

Eine Germanwings-Maschine ist am Montagabend am Flughafen Düsseldorf notgelandet. Die Piloten hätten sich dazu entschlossen, nachdem sie beim Anflug Rauch im Cockpit bemerkt hätten, sagte ein Sprecher der Fluggesellschaft. Alle 142 Passagiere und fünf Crew-Mitglieder konnten die Maschine unverletzt verlassen, berichtet die AFP.

Die Ursache für die Rauchentwicklung war am Dienstagmorgen zunächst unklar. Dazu werden nun genauere Untersuchungen vorgenommen. Die Maschine kam aus Dresden und sollte auch planmäßig in Düsseldorf landen.

In den vergangenen Jahren gab es bei Maschinen öfter Probleme wegen Rauchentwicklung im Cockpit. Das Problem entsteht, weil die Umluft in der Kabine über die Triebwerke geleitet wird. Das technische Gebrechen könnte die Flugsicherheit beeinträchtigen, warnten Experten schon vor längerer Zeit.

Beim Absturz eines Germanwing-Fluges aus Barcelona wurde eine psychische Erkrankung des Copiloten als Ursache des Absturzes angegeben.

 

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.