Betrugsverdacht: Rechtswidrig Pässe an Ausländer vergeben

Eine Mitarbeiterin der Bremer Stadtverwaltung soll rechtswidrig deutsche Pässe an Ausländer abgegeben haben. Die Frau wurde suspendiert. Die Zentrale Antikorruptionsstelle ermittelt.

Eine Mitarbeiterin der Stadtverwaltung in Bremen steht laut dpa im Verdacht, rechtswidrig deutsche Pässe und Personalausweise an Ausländer abgegeben zu haben. Nach bisherigen Erkenntnissen der Stadtverwaltung geht es um mindestens zehn Fälle. Das Arbeitsverhältnis der Frau sei mit sofortiger Wirkung aufgelöst worden, teilte die Bremer Innenbehörde am Dienstag mit. Die Betroffene selbst, die im Bürgerservicecenter arbeitete, schweige bislang zu den Vorwürfen. Interne Ermittler beim Senator für Inneres sowie die Zentrale Antikorruptionsstelle nahmen Ermittlungen auf. Über das Motiv der Frau ist bislang nichts bekannt.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.