EM 2016: Türkei unterliegt Kroatien knapp mit 0:1

Das lange Warten hat ein Ende: Auch die Türkei griff heute ins Geschehen ein und traf in Paris auf Kroatien. Die Vorzeichen auf ein erfolgreichen Turnier standen gut, doch mit Kroatien wartete bereits im ersten Gruppenspiel ein schweres Kaliber, dem die Türkei mit 0:1 unterlag.

Kroatien besiegt die Türkei-Auswahl dank Real Madrid Star Modric 1:0.

„79 Millionen Menschen stehen hinter euch, vergesst das niemals. Niemand hat uns auf dem Zettel, doch für mich ist die Türkei immer der Favorit. Unterschätzt nie euren Gegner, habt aber auch keine Angst. Die Gegner sollen sich vor uns fürchten!“ Mit gewohnt feurigen und emotionalen Worten verabschiedete Türkei-Nationaltrainer Fatih Terim seine Mannschaft aus dem Abschlusstraining im Golf Resort in Saint-Cyr-Sur-Mer Nähe Nizza, ehe der Türken-Tross am Samstag Richtung Paris aufbrach. Im Parc des Princes haben die Rot-Weißen noch eine allerletzte lockere Übungseinheit absolviert, die obligatorische Pressekonferenz vor dem Spiel abgehalten (GazeteFutbol berichtete hier) und sich anschließend ins Mannschaftshotel zurückgezogen.

Schwerer Auftakt, nächstes Kaliber Spanien

Mit dem Auftaktspiel gegen die leicht favorisierten Kroaten in der schweren Gruppe D steht den Türken gleich zu Beginn eine wegweisende Partie bevor. Eine Niederlage für die Schützlinge von Fatih Terim wäre fatal, zumal im zweiten Gruppenspiel am Freitagabend mit Spanien ein weitaus größeres Kaliber wartet. Die Vorzeichen bei den Türken vor dem Duell mit Kroatien stehen gut: So blieb die Mannschaft über die gesamte Vorbereitungsphase von Verletzungen verschont, zudem hat sich Terim auf seine Stammformation größtenteils festgelegt und diese akribisch auf die kommenden Gegner eingestimmt.

Terims Startformation steht

In dieser sind Keeper Volkan Babacan sowie die Abwehrkette um Caner Erkin, Mehmet Topal, Hakan Balta und Gökhan Gönül gesetzt. Davor ziehen Oguzhan Özyakup und Hakan Calhanoglu die Fäden, unterstützt von Kapitän Arda Turan. Selcuk Inan und Ozan Tufan sollen defensiv absichern, während Burak Yilmaz im Angriff vermutlich den Vorzug gegenüber Cenk Tosun bekommen wird. Für die Türkei ist der EM-Auftakt das insgesamt 538. Länderspiel ihrer Geschichte und das siebte Duell gegen Kroatien. An das letzte Aufeinandertreffen mit dem Weltranglisten-27. denken die Türken nicht gerne zurück: In den Playoffs 2012 war man chancenlos (0:3, 0:0) und verpasste die Europameisterschaft in Polen und der Ukraine. Dann schon eher an die EM 2008, als man die Kroaten nach einem legendären Spiel im Elfmeterschießen bezwang und ins Halbfinale einzog. Im Übrigen der größte Erfolg der türkischen Nationalmannschaft bei einem Großturnier nach dem dritten Platz bei der WM 2002.

 

Die Vorschau erschien zuerst auf GazeteFutbol.de

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.