Andrea Pirlo: „Terim ist unfähig und kann nur herumschreien“

Die italienische Fußball-Ikone Andrea Pirlo schreibt in seinem Buch, dass der türkische Trainer Fatih Terim unfähig sei. Das habe er beim AC Milan miterlebt, als Terim dort Trainer war. Pirlo zufolge ist Terim taktisch unfähig und kann nur herumschreien.

Der italienische Fußball-Star, der derzeit seine Karriere bei New York City FC beendet, übt in seinem Buch I Think Therefore I Play“ scharfe Kritik an Fatih Terim. Zuvor hatte Pirlo beim AC Milan unter dem türkischen Trainer gespielt.

Die türkische Sportzeitung Goal zitiert aus Pirlos Buch:

„Insbesondere in den ersten Tagen seiner Trainerzeit beim AC Milan machte er Dinge, die nicht nachvollziehbar waren. Er nahm sich ein Stück Kreide in die Hand und malte elf Männchen auf das Brett. Dann erklärte er uns die Positionierung dieser elf Männchen und strich kreuz und quer mit der Kreide auf dem Brett herum. Am Ende konnten wir nicht mehr nachvollziehen, was er meinte, weil die Kreide streifen durcheinander gingen. Das taktische Brett war unbrauchbar. Mit anderen Worten, war es ein totales Chaos. Einmal zeigte er auf ein Männchen und sagte: ,Costacurta, das bist du. Hier musst du sein‘. In dieser Situation sah ich mich gezwungen, Terim darauf hinzuweisen, dass dieses Gebäude noch vor wenigen Minuten ich war. Doch es kam noch schlimmer: Je länger er redete, desto mehr verwechselte er die Männchen auf dem Brett, die in der Defensive standen mit den Männchen, die in der Offensive standen. Die einzige Taktik Terims besteht darin, auf seine Spieler einzuschreien und sie somit zu motivieren. Er ist taktisch nicht geschult und glaubt, dass man durch das Herumgeschreie gute Ergebnisse erzielen kann. Natürlich kann es sein, dass diese Taktik von Terim woanders ihre Wirkung zeigte, doch nicht beim AC Milan.“

Über Terims Manieren schreibt Pirlo:

„Zwischen Berlusconi und Ancelotti gab es eine freundschaftliche Beziehung, die sehr solide war. Doch dasselbe kann ich nicht über jeden sagen, der den AC Milan trainiert hat, wie zum Beispile Fatih Terim. Terim war ein auffälliger und seltsamer Mensch, der den Eindruck erweckte, als ob er gegen jede Art von Regeln war. Es war von Anfang an klar, dass Terim den AC Milan nicht lange trainieren wird. Schließlich wurde er nach einer kurzen Zeit gefeuert. Terim hatte zuvor Mannschaften mit einem niedrigen Profil trainiert, wo er tun und lassen konnte, was immer er wollte. Doch der AC Milan ist eine andere Klasse und dort konnte man seine Ausfälle nicht tolerieren. Beispielsweise kam er des Öfteren zu spät zum Mittagessen, weil er es so wollte. Bei wichtigen Veranstaltungen unterließ er es, Krawatten zu tragen. Eine Veranstaltung verließ er vorzeitig mit der Begründung, dass er sich ,Big Brother‘ im Fernsehen anschauen müsse. Wir haben ihn immer wieder mit komischen und bunten Klamotten, wie aus Filmen mit John Travolta über den Trainingsplatz stolzieren sehen. Terim hatte einen verrückten Dolmetscher, der ihm empfahl, nicht mehr mit den Medien zu reden. Diesem Vorschlag folgte Terim. Dabei ist die Kommunikation das Allerwichtigste bei einem Club der Spitzenklasse.“

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.