Medien: Der türkische Fußball ist tot

Nach diversen türkischen Medienberichten soll der türkische Fußball regelrecht „tot“ sein. Die hohen Prämien hätten die Spieler verdorben. Doch es gibt auch massive strukturelle Probleme.

Nach Ansicht des türkischen Sport-Journalisten Mesut Tim ist der türkische Fußball „tot“. Ausschlaggebend für die Blamage bei der EM 2016 sollen unter anderem die zu hohen Prämien sein, schreibt der Journalist in einem Beitrag von Haber Hürriyeti. Deshalb fordert Tim, dass die türkischen Nationalspieler fortan ohne Prämien spielen. Auch im Kader müsse Trainer Fatih Terim eine Revision vornehmen. Die Ansicht von Tim wird von diversen Journalisten geteilt.

Der Sport-Journalist der Zeitung Yeni Şafak, Erdal Hoş, hingegen sieht strukturelle Probleme beim türkischen Fußball. Der türkische Fußball werde mit immensen staatlichen Summen bezuschusst. Doch das Ergebnis könne sich nicht sehen lassen.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.