Syrien: US-Luftwaffe bombardiert versehentlich Verbündete

Die US-Luftwaffe hat bei zwei verschieden Flügen zwei Stellungen von Verbündeten in Syrien bombardiert. Allerdings sollen die Luftschläge unabsichtlich erfolgt sein.

US-Präsident Barack Obama. (Foto: Flickr/Nick Knupffer/CC BY-SA 2.0)

US-Präsident Barack Obama. (Foto: Flickr/Nick Knupffer/CC BY-SA 2.0)

Am Donnerstag haben US-Kampfjets Kurden-Milizen der YPG, die seit mehreren Wochen die syrische ISIS-Stadt Manbidsch belagern, versehentlich bombardiert, berichtet Al-Masdar News. Wie viele Kurden durch das „Freundliche Feuer“ getötet wurden, ist zum aktuellen Zeitpunkt unbekannt. Die US-Luftwaffe soll zwei verschiedene Kurdenstellungen bei zwei verschiedenen Flügen beschossen haben.

Ende Juni hatte die Terror-Miliz die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) bei Manbidsch zurückgeschlagen. Die SDF wurde im vergangenen Jahr aus arabischen Kämpfern und einer Kurden-Milizen gebildet.

In den vergangenen Wochen kam es in der von den Kurden-Milizen kontrollierten Stadt Tel Abjad zu Anschlägen, die ISIS ausgeführt haben soll. Am 29. Juni kamen bei einem Anschlag auf ein Verwaltungsgebäude der YPG fünf Menschen ums Leben. Der Attentäter habe eine Autobombe gezündet, berichteten Zeugen.

ISIS wurde in den vergangenen Monaten aus immer mehr Gebieten in Syrien und im Irak zurückgedrängt.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.