Russland fliegt Angriffe mit Langstrecken-Bombern gegen den IS

Russlands hat in Syrien erstmals sechs Überschallbomber der Klasse Tu-22M3 gegen die Terror-Miliz eingesetzt. Die Bomber starteten ihre Flüge in Russland.

Am Dienstag kamen im Syrien-Konflikt sechs Überschall-Bomber der Klasse Tu-22M3 zum Einsatz. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums sollen mit hochexplosiver Munition ISIS-Stellungen zerstört haben. Die Bomber gehören zu den russischen Luftraum-Kräften. Die staatliche Nachrichtenagentur TASS gibt an, dass Moskau die Verbündeten vor dem Einsatz informiert habe. Zu den Verbündeten zählt auch Israel. Es ist anzunehmen, dass auch US-Präsident Obama eine Information erhalten hat, da es zu dem Einsatz keinen Kommentar aus dem Weißen Haus gibt.

Die Tass zitiert das Ministerium: „Am Morgen des 12. Juli flogen sechs Langstrecken-Bomber des Typs Tu-22M3 vom Heimatflugplatz auf dem Territorium der Russischen Föderation los, um mit hochexplosiver Munition kombinierte Schläge gegen Einrichtungen von ISIL (früherer Name der Terrororganisation) östlich von Palmyra und As-Suhnah auszuführen.“

Es sollen drei große ISIS-Stellungen mit Kämpfern, drei Munitions- und Waffendepots, drei Panzer, vier Infanteriekampffahrzeuge, acht Fahrzeuge mit schweren Maschinengewehren zerstört worden sein.

„Alle Flugzeuge kehrten sicher zurück und landeten auf ihren Flugplätzen“, so das Ministerium.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.