Merkel hält an Flüchtlings-Deal mit der Türkei fest

Bundeskanzlerin Merkel hält den Deal mit der Türkei weiter für die beste Lösung, um einen weiteren Zuzug von Flüchtlingen und Migranten in die EU zu verhindern. Merkel sagt, sie sehe keine Anzeichen, dass sich die Türkei nicht an ihre Zusagen halten würde.

Ungeachtet der harten Reaktion des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auf den gescheiterten Militärputsch hält Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an dem Flüchtlingspakt der EU mit der Regierung in Ankara fest. Grundlage des Abkommens seien „Sicherheiten“ für Flüchtlinge, die von Griechenland in die Türkei zurückgeschickt würden, sagte Merkel am Mittwoch in Berlin. „Ich habe bis jetzt keinerlei Anzeichen, dass die Türkei an dieser Stelle nicht zu den Verpflichtungen steht.“

Allerdings erklärte Merkel, dass es „sehr deutliche Kritik“ an den jüngsten Entwicklungen in der Türkei gebe. Gerade jene, die sich dem Putschversuch entgegen gestellt hätten, „haben nach meiner Auffassung ein Recht darauf, dass jetzt auch ihre Rechte geachtet werden“. Die Kanzlerin sagte, sie habe Erdogan in einem Telefonat am Montag ihre „große Sorge“ über die Lage in der Türkei mitgeteilt.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.