Schwere Zeiten für Caner Erkin

Dank Eren Derdiyok feiert Galatasaray ein schmeichelhaftes 1:0 über Aufsteiger Karabükspor. Die Gelb-Roten durften sich am Ende bei Fernando Muslera bedanken, dass der Ligaauftakt gegen die Blau-Roten nicht in den Sand gesetzt wurde.

Aufsteiger Kardemir Karabükspor hat zum Ligaauftakt den ersten Auswärtspunkt knapp verpasst. Die Truppe von Igor Tudor überzeugte gegen lethargisch agierende Gastgeber in allen Belangen und hätte die Partie in der TT-Arena bei konsequenter Chancenverwertung sogar als Sieger verlassen müssen. Auf der Gegenseite enttäuschte die Elf von Trainer Jan Olde Riekerink allen voran im ersten Durchgang. Die kurze Druckphase zu Beginn der zweiten Hälfte war zu wenig, um die taktisch hervorragend eingestellten Gäste in Bedrängnis zu bringen. In der Nachspielzeit sorgte Neuzugang Eren Derdiyok dann aber doch noch für den schmeichelhaften 1:0-Heimsieg.

Karabükspor vergibt massenhaft Chancen

Alleine bei Fernando Muslera konnte sich die Mannschaft der Gelb-Roten bedanken, dass die Partie nicht bereits nach 45 Minuten zu Gunsten des Aufsteigers entschieden war. Die Blau-Roten konterten die Hausherren immer wieder aus und offenbarten gravierende Schwächen in der Galatasaray-Hintermannschaft. Allen voran Rechtsverteidiger Martin Linnes war an diesem Abend maßlos überfordert und musste noch vor dem Pausenpfiff für Sabri Sarioglu weichen. Gelegenheiten zur Führung hatte Karabük genug: Mustapha Yatabare, Serdar Deliktas, Abdou Traore und Andre Poko scheiterten mit zum Teil klaren Torchancen immer wieder an Muslera oder zielten vorbei. Von den Gastgebern kam in der ersten Hälfte hingegen kaum etwas. Neben zahlreichen Quer- und Alibipässen im Mittelfeld hatte Bruma die einzige Chance für die Gelb-Roten, als er nach etwas mehr als einer halben Stunde am aufmerksamen Ahmet Sahin scheiterte.

Galatasaray wird besser, bleibt aber ungefährlich

Nach dem Pausentee investierte der türkische Rekordmeister etwas mehr, verfing sich in der Folge aber immer wieder in der engmaschigen Abwehrkette der Gäste. Nachdem auch Karabükspor die Offensivbemühungen größtenteils einstellte, blieben Torraumszenen lange Zeit Mangelware. Nach gut 60 Minuten plätscherte die Partie vor sich hin. weder Galatasaray, noch Karabük waren in der Lage ein konstruktives Offensivspiel aufzuziehen. Als die erwartete Schlussoffensive der Hausherren ausblieb, hatten die Gäste in der 85. Minute sogar die bis dato beste Chance im Spiel. Daran beteiligt war der kurz zuvor eingewechselte Olafur Skulason, der seinem Gegenspieler Lionel Carole entwischte, dessen Hereingabe Deliktas jedoch völlig freistehend ins Toraus beförderte. Wie aus dem Nichts dann der Siegtreffer für Galatasaray: In den Schlusssekunden fand die aus dem Halbfeld geschlagene Flanke von Aurelien Chedjou den Kopf von Eren Derdiyok. Der Schweizer wuchtete den Ball gekonnt in die Maschen und erzielte mit dem 1:0-Siegtreffer zugleich sein erstes Tor im Galatasaray-Trikot.

Aufstellungen

Galatasaray: Muslera, Linnes (39. Sabri), Chedjou, Hakan Balta, Carole, Tolga Cigerci, Selçuk Inan, Sinan Gümüs, Sneijder, Bruma (73. Yasin Öztekin), Eren Derdiyok

Karabükspor: Ahmet Şahin, Kerim Zengin, Dany (17. Baris Basdas), Kokalovic, Latovlevici, Traore (81. Skulason), Ceyhun Gülselam, Poko, Tanase (73. Ilhan Depe), Serdar Deliktas, Yatabare

Tor: 1:0 Derdiyok (90+4)

Gelbe Karten: Linnes, Cigerci – Gülselam

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.de.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.