Günes: „Fehler werden gnadenlos bestraft!“

Am Dienstagabend wird es für Meister Besiktas richtig ernst: Nach sechs Jahren betritt der türkische Meister wieder die Champions League-Bühne. Was sagen Senol Günes und Europameister Ricardo Quaresma vor dem Duell im Estadio da Luz? Die Pressekonferenz aus Lissabon.

Keine 24 Stunden sind es also noch bis zum ersten Auftritt des türkischen Meisters in der „Königsklasse“. Nach sechs langen Jahren beginnt für die Schwarz-Weißen ein ganz neues Europapokalabenteuer – und der Versuch, im sechsten Anlauf die Gruppenphase der UEFA Champions League zu überstehen. Gegner im ersten Gruppenspiel ist der portugiesische Meister Benfica Lissabon. Ein Gegner, dem Besiktas-Coach Senol Günes mit dem allergrößten Respekt begegnet. „Benfica hat zahlreiche Spiele in der Champions League und Europa League hinter sich. Eine europaweit bekannte und gefestigte Mannschaft also. Letztes Jahr waren sie im Viertelfinale. Sie haben viele junge und talentierte Spieler“, so der Türken-Coach vor dem Duell im Estadio da Luz.

„Beide Teams haben ähnliche Spielanlagen!“

Über die morgige Aufstellung wollte der Meistercoach keine Worte verlieren. Dafür aber über die Mentalität und Einstellung, mit der seine Elf am Dienstagabend auftreten muss: „Wir haben wenig Erfahrung, sind aber qualitativ ein gut besetztes Team. Ich denke, die Zuschauer werden viel Spaß am Spiel haben, denn beide Mannschaften ähneln sich in ihrer Spielweise. Wir müssen sowohl defensiv, als auch offensiv unser Können unter Beweis stellen, denn Fehler werden in der Champions League gnadenlos bestraft. Ich wünsche beiden Teams viel Erfolg.“

Quaresmas Rückkehr in die Heimat

Mit auf der Pressekonferenz anwesend war Europameister Ricardo Quaresma, der bei seinem Heimauftritt auf einen Einsatz von Beginn an hoffen darf. Zum morgigen Spiel äußerte sich der Portugiese diplomatisch, aber selbstbewusst: „Wir haben eine große Verantwortung. Dementsprechend werden wir auftreten. Benfica hat die Mannschaft etwas verändert und gute Spieler im Kader. Aber wir sind bereit und auf jeden Gegenspieler eingestellt. Es spielt keine Rolle, wer der Gegner ist. Wir werden auflaufen, Fußball spielen und das Spiel gewinnen. Unser Ziel ist, Lissabon als Sieger zu verlassen.“

Rui Vitoria gesperrt auf der Tribüne

Noch vor der Pressekonferenz der Istanbuler hat sich Benfica-Coach Rui Vitoria zu Wort gemeldet und einen Ausblick auf das Duell mit dem türkischen Meister gegeben. Auch der 46-jährige Portugiese geht mit viel Respekt vor dem Gegner in das erste Gruppenspiel. „Besiktas ist eine sehr starke Mannschaft. Einige Spieler kennen den portugiesischen Fußball, das könnte ein Vorteil für sie sein. Wir haben uns jetzt aber nicht speziell auf einen bestimmten Spieler eingestellt. Ich erwarte ein schweres Spiel. Unsere Marschroute ist aber klar: Wir möchten die Begegnung zu unseren Gunsten entscheiden“, erklärt Benficas Meistertrainer, der die Partie im Estadio da Luz im Übrigen gesperrt von der Tribüne aus verfolgen muss.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.de.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.