Bundeswehr weitet Trainingsmission in Nordirak auf weitere Gebiete aus

Verteidigungsministerin von der Leyen kommt den Verbündeten der Bundeswehr entgegen und verlegt Trainingseinheiten in Gebiete außerhalb von Erbil. Die Mannstärke der Bundeswehr im Nordirak solle jedoch nicht erhöht werden

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. (Foto: Flickr/1GNC Münster/CC BY-SA 2.0)

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. (Foto: Flickr/1GNC Münster/CC BY-SA 2.0)

Bei ihrem Einsatz im Nordirak will die Bundeswehr die kurdischen Peschmerga-Kämpfer künftig auch außerhalb der Metropole Erbil ausbilden. Mit der räumlichen Ausweitung der Ausbildungsmission in ruhige Gebiete außerhalb der Regionalhauptstadt komme die Bundeswehr einer Bitte der Kurden nach, sagte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Donnerstagabend in Erbil. Sie betonte, dass sich die Bundeswehr weiterhin von Kampfgebieten fernhalte: „Für uns ist oberste Priorität die Sicherheitslage.“

Es sei lediglich eine „Frage der Effizienz, der Zeitersparnis“, die Ausbildung auch dort anzubieten, wo sich die entsprechenden Verbände aufhielten, sagte von der Leyen. Die Peschmerga hätten darum gebeten, dass „wir flexibilisieren“. In Frage kämen für die Bundeswehr nur „ruhige Gebiete entfernt von der Front“.

„Wir kommen gewissermaßen den Peschmerga, die dort sind, etwas entgegen, damit es für sie Zeit spart“, sagte von der Leyen. Einige der Partnerländer des internationalen Einsatzes hätten dies bereits „mit großem Erfolg“ gemacht.

Eine Änderung des vom Bundestag erteilten Einsatzmandats sei dafür nicht erforderlich, sagte von der Leyen. Auch werde die Zahl der Bundeswehrsoldaten im Irak nicht erhöht. „Das Ganze bewegt sich absolut innerhalb des Mandats“, sagte sie. “Wir können auch innerhalb der Truppenstärke bleiben, die wir zur Zeit haben.“ 

Bislang konzentrierte sich die Ausbildungsmission der Bundeswehr auf ein Camp in Erbil. Derzeit sind dort nach Angaben des Verteidigungsministeriums 113 deutsche Soldaten stationiert. Nach Angaben der Ministerin bildeten sie bislang mehr als 10.000 Kämpfer im Nordirak aus – „nicht nur Peschmerga, sondern auch Jesiden, Kakai, Christen, Turkmenen“. 

Schwerpunkt des Bundeswehr-Einsatzes im Nordirak ist laut dem Bundestagsbeschluss der „nachhaltige Fähigkeitsaufbau der irakischen Streitkräfte sowie der Sicherheitskräfte der Regierung der Region Kurdistan-Irak“.

Nach Angaben aus Bundeswehrkreisen hatten die Peschmerga darum gebeten, die Trainingseinheiten in nicht allzu großer Entfernung von den Einsatzgebieten an der Front anzubieten. Damit sollten Wege verkürzt werden, und es solle sichergestellt werden, dass die Peschmerga schnell zum Einsatz im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) abgerufen werden können.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte am Freitag in Berlin, Erbil bleibe auch künftig der „Schwerpunkt“, die Anfragen würden immer nach „Einzelfallprüfung auf der Grundlage der Sicherheit der Soldaten“ entschieden. Es werde keine Ausbildung an der Front geben, sondern „in sicheren Räumen“.

Die kurdischen Verbände und die irakische Armee bereiten derzeit eine Offensive zur Rückeroberung der vom IS gehaltenen Großstadt Mossul im Nordirak vor. Gemeinsames Ziel sei es, „dass wir die Peschmerga so gut wie möglich ausbilden, dass sie diese große Aufgabe leisten, den IS auch in Mossul zu schlagen“, sagte von der Leyen.  

Bei ihren politischen Gesprächen in Bagdad am Donnerstag habe sie den Eindruck gewonnen, dass „darauf im Moment alles ausgerichtet“ sei, sagte die Ministerin. Sie bezeichnete Mossul als die „entscheidende letzte Bastion des IS“.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.