EL: Drei türkische Teams auf Punktejagd

Feyenoord Rotterdam, KAA Gent und der FC Zürich: Das sind die Gegner der türkischen Europa League-Teilnehmer am 2. Spieltag. Konya und Osmanlispor treten bereits um 19.00 Uhr an, Fenerbahce empfängt Feyenoord ab 21.05 Uhr.

Gruppe L: FC Zürich – Osmanlispor

In der Schweiz kommt es heute Abend ab 19.00 Uhr zum Aufeinandertreffen zwischen dem FC Zürich und Osmanlispor. Mit dem 2:0-Auftaktsieg gegen Bukarest im Rücken, stehen die türkischen Gäste nicht besonders unter Druck, können mit einem Auswärtssieg im Letzigrund-Stadion aber bereits die Weichen für ein Weiterkommen in der Gruppe L stellen. Zudem gilt es die Serie von Coach Mustafa Resit Akcay auszubauen: Der 57-Jährige ist seit stolzen 19 Europapokalspielen unbesiegt.

Voraussichtliche Aufstellungen

FC Zürich: Vanins, Kecojevic, Nef, Brunner, Voser, Winter, Chiumiento, Kukeli, Rodriguez, Yapo, Cavusevic

Osmanlispor: Karcemarskas, Vrsajevic, Numan, Aykut, Pinto, M.Güven, Musa, Ndiaye, Delarge, Aminu, Rusescu

Anpfiff: 19.00 Uhr, Letzigrund-Stadion

SR: Aleksei Eskov (Russland)

Gruppe H: KAA Gent – Atiker Konyaspor

Bereits unter Druck steht Aykut Kocamans Atiker Konyaspor, das heute bei KAA Gent in Belgien gastiert. Die Gastgeber haben im ersten Spiel der Gruppe H ein 1:1 in Braga geholt, die Türken ihre Auftaktpartie hingegen mit 0:1 verloren. Seitdem lief es für die Grün-Weißen nicht sehr gut. Seit inzwischen drei Pflichtspielen wartet Konyaspor auf einen Dreier. Gegen Gent wären diese wichtiger denn je, um die eigenen Ambitionen auf ein Weiterkommen aufrechtzuerhalten.

Voraussichtliche Aufstellungen

Gent Jacob Rinne, Stefan Mitrovic, Nana Asare, Rami Gershon, Renato Neto, Kenny Saief, Rob Schoofs, Hannes Bruggen, Thomas Foket, Kalifa Coulibaly, Jeremy Perbet

Konyaspor: Serkan Kırıntılı, Douglas, Ali Turan, Vukovic, Skubic, Jonsson, Ali Çamdalı, Ömer Ali Şahiner, Meha, Milosevic, Bajic

Anpfiff: 19.00 Uhr, Ghelamco-Arena

SR: Istvan Vad (Ungarn)

Gruppe A: Fenerbahce – Feyenoord Rotterdam

„Ich habe hier wunderbare Erinnerungen und fantastische Zeiten erlebt. Daher komme ich auch immer gerne hierher. Auch meine Familie vermisst Istanbul, daher habe ich sie gleich mitgebracht.“ Die Augen in Kadiköy werden am Donnerstagabend insbesondere auf Ex-Fenerbahce-Spieler Dirk Kuyt gerichtet sein. Der Kapitän Feyenoords wurde von den türkischen Gastgebern besonders herzlich empfangen und bekam von den Fenerbahce-Verantwortlichen sogar eine eigene Delegation an Aufsichtspersonen zugesprochen. „Sie haben mich an die neuen Orte geführt, die seit meinem Abgang entstanden sind. Es ist alles sehr schön geworden“, so der Niederländer auf der gestrigen Pressekonferenz.

In erster Linie geht es für Kuyt dann aber doch darum, die Tabellenführung in der Gruppe A zu verteidigen. Und hierfür verspricht der 36-Jährige vollen Einsatz. „Fenerbahce ist stark und kann in diesem Wettbewerb viel erreichen. Wir hingegen sind in sehr guter Form. Ich habe für Fenerbahce bis zum letzten Blutstropfen gekämpft, daher bin ich auch ein wenig stolz, dass man mich hier so gut gehandelt. Nun ist es aber an der Zeit, für Feyenoord alles zu geben. Sie können sich aber sicher sein, dass ich mit dem nötigen Respekt in Kadiköy auflaufen werde.“

Voraussichtliche Aufstellungen

Fenerbahce: Volkan Demirel, van der Wiel, Kjaer, Skrtel, Hasan Ali Kaldırım, Mehmet Topal, de Souza, Ozan Tufan, Lens, Sow, Emenike

Feyenoord: Brad Jones, Terence Kongolo, Van der Heijden, Eric Botteghin, Rick Karsdorp, Karim El Ahmadi, Tonny Vilhena, Steven Berghuis, Jens Toornstra, Dirk Kuyt, Nicolai Jörgensen

Anpfiff: 21.05 Uhr, Ülker-Stadion

SR: Jonas Eriksson (Schweden)

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.de.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.