Hat Yasin Öztekin keine Konkurrenten mehr?

Galatasaray-Mittelfeldspieler Yasin Öztekin feierte auf Island sein Startelf-Debüt in der türkischen Nationalmannschaft. Die Leistung war grauenhaft schlecht - kein Zufall, denn: Schon seit Wochen schleppt sich der 29-Jährige nur noch über den Platz.

Viele Experten, ja selbst eingefleische Galatasaray-Anhänger rieben sich verwundert die Augen, als Mittelfeldspieler Yasin Öztekin im WM-Qualifikationsspiel der Türkei auf Island (0:2) von Beginn an auflaufen durfte. Öztekin begann auf dem rechten Flügel – die Position, die er auch beim Rekordmeister bekleidet. Doch seine Darbietung war genau wie die der gesamtem Mannschaft unterirdisch (siehe GazeteFutbols Einzelkritik nach dem Spiel des Grauens). Trotzdem ist nicht ausgeschlossen, dass Nationaltrainer Fatih Terim den 29-Jährigen auch in den kommenden Länderspielen nominiert. Zu stur und zu eigensinnig sind die Personalentscheidungen des „Imperators“.

Öztekin seit Wochen in schlechter Form

Bei Galatasaray darf sich Öztekin darüber freuen, in bislang allen Pflichtspielen zum Einsatz gekommen zu sein. In sieben Partien erzielte der gebürtige Dortmunder zwei Treffer, die wichtigen Führungstreffer beim 3:1-Auswärtssieg gegen Akhisar Belediyespor sowie beim 1:1 bei Kayserispor. Doch in den letzten drei Ligaspielen gegen Caykur Rizespor (2:0), bei Besiktas (2:2) und gegen Antalyaspor (3:1) zeigte seine Formkurve deutlich nach unten. Er wirkte nicht reaktionsschnell genug, ihm misslangen immer öfter Dribblings, dazu war sein Tempo nicht hoch genug. Nicht von ungefähr hat ihn Cheftrainer Jan Olde Riekerink vorzeitig ausgewechselt.

Fehlende Alternativen für den rechten Flügel

Öztekin hat das Glück, dass ihm (noch) die Konkurrenz auf dem rechten Flügel fehlt. Während auf dem linken Flügel Dribbel-König Armindo Bruma gesetzt ist und dahinter Sinan Gümüs und der wiedergenesene Lukas Podolski lauern, hat Riekerink für rechts hinter Öztekin nur noch Neuzugang Josue zur Auswahl, der aber ebenfalls noch nicht restlos überzeugt hat. Ob Routinier Hamit Altintop nach seiner langen Ausfallzeit oder gar Rechtsverteidiger Sabri Sarioglu den rechten Flügel beackern wird, scheint zumindest aktuell unwahrscheinlich zu sein.

Gebürtiger Dortmunder will in die Bundesliga

Der Vertrag Öztekins läuft bei den „Löwen“ bis zum Sommer 2018, dann wäre er 31 Jahre alt. Schon im Frühling kokettierte der sechsfache türkische Nationalspieler mit einer Rückkehr in die Bundesliga. Im Gespräch mit „Der Westen“ sagte er offen: „Ich habe mich in der Türkei durchgebissen und jetzt ist die Bundesliga mein Ziel. Diese hat sich enorm entwickelt in den letzten Jahren und ich möchte gerne noch einmal dort spielen, wo alles begann.“ Mit den aktuellen Leistungen aber ist nicht nur die Bundesliga ein ferner Traum. Auch die Weiterbeschäftigung bei Galatasaray könnte im nächsten Sommer ernsthaft diskutiert werden…

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.de.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.