Trabzonspor: Yanal will bei Galatasaray punkten

Als nach der 0:4-Klatsche gegen Karabükspor nur ein 0:0-Unentschieden gegen Akhisar Belediyespor folgte, wird die Unruhe an der Schwarzmeerküste immer größer. Trainer Ersun Yanal möchte jetzt aus dem Duell bei Galatasaray etwas Zählbares mitnehmen - und lässt seine Offensive Zusatz-Schichten schieben.

Trotz einer guten Vorstellung in der zweiten Halbzeit kam Trabzonspor nicht über ein Unentschieden gegen Akhisar Belediyespor im heimischen Hüseyin Avni Aker-Stadion hinaus (0:0). Das Hauptproblem: die Offensive. Neuverpflichtung Hyun Jun-Suk zeigt zwar kämpferisch gute Leistungen, allerdings schafft er es selbst in den aussichtsreichsten Positionen nicht, den Ball im Tor unterzubringen. Bei DIESER Auswärtsschwäche ist die Bedeutung der Heimspiele umso größer. Jedoch konnten bislang nur zwei der vier Heimspiele gewonnen werden.

Stürmer müssen Sondertraining einlegen

In der aktuellen Saison kommt die Elf von Cheftrainer Ersun Yanal lediglich auf drei Tore. Nun reagiert der erfahrene Coach und setzt Sondertrainingseinheiten für seine Stürmer an. In dieser Woche üben sowohl Suk als auch Dame N`Doye, Ramil Sheidaev, Muhammed Demir und Mehmet Ekici nach dem Training Torschüsse und das Eins-gegen-Eins gegen den Torwart. Ob diese Arbeit Früchte trägt, wird sich am Samstag zeigen.

Bau der Akyazi-Arena steht vor dem Abschluss

Seit Anfang der Saison wird darüber spekuliert, wann das erste Spiel im neuen Akyazi-Stadion ausgetragen wird. Nach dem Anbringen der verbleibenden Membrane soll am 29. Oktober der Rasen der neuen Trabzonspor-Spielstätte verlegt werden. Als Einweihung wird das Heimspiel nach der Länderspielpause gegen Antalyaspor am 21. November angepeilt.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbol.de.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.