Advocaat: „So wollen wir nicht spielen“

Die Führung erzielt, anschließend dem Gegner keine Torraumszenen ermöglicht. Fenerbahce hat mit dem 1:0 in Konya die Hausherren mit ihren eigenen Waffen geschlagen und wichtige drei Punkte mit nach Istanbul genommen. GazeteFutbol mit den Stimmen der Beteiligten.

Aykut Kocaman, Trainer Atiker Konyaspor

„Um in der Liga ambitioniert zu bleiben, war dieses Spiel für Fenerbahce extrem wichtig. Die erste Hälfte verlief dann so, wie wir es erwartet hatten. Nach dem Elfmeter hat sich Fenerbahce zurückgezogen, so dass es für uns nicht einfach war, durchzukommen. Für den zweiten Durchgang hatten wir uns einiges vorgenommen, es aber nicht geschafft, denn Ball in den Sechzehner zu bringen. Der nichtgegebene Elfmeter hat das Spiel entschieden. Teams wie Fenerbahce, Besiktas, Trabzonspor und Galatasaray sind sowieso schon starke Teams. Lasst sie doch mit ihrer eigenen Qualität die Spiele gewinnen. Die Elfmetersituation war glasklar. Ich gratuliere Fenerbahce zum Sieg.“

Dick Advocaat, Trainer Fenerbahce

„Die erste Halbzeit war aus unserer Sicht nicht schlecht. Wir haben das Spiel kontrolliert gehabt. Insgesamt ist das aber nicht das Spiel, das wir spielen wollen. Wir konnten unsere Spielphilosophie heute nicht umsetzen. Trotzdem waren die drei Punkte enorm wichtig, vor allem nach dem letzten Spiel. Dafür haben alle Spieler gekämpft und alles gegeben. Jetzt sollten wir bereits an das nächste Spiel am Sonntag denken.“

Jeremain Lens, Angreifer Fenerbahce

„Ich bin noch nicht bereit für 90 Minuten, daher haben die 55 Minuten heute ausgereicht. Ich habe bereits nach 20 Minuten gemerkt, dass es heute schwierig wird. Manchmal macht der Körper eben einfach nicht mit. […] Wir haben gut begonnen, sind schnell in Führung gegangen und freuen uns über den Sieg. Konyaspor war in der zweiten Halbzeit besser. Wir haben aber Kämpferherz gezeigt.“

Ömer Ali Sahiner, Mittelfeldspieler Konyaspor

„Bis zum Elfmeter lief das Spiel so, wie wir es erwartet hatten. Nach den schlechten Ergebnissen in den Vorwochen war klar, dass Fenerbahce druckvoll beginnt. Der Strafstoß hat uns aus der Bahn geworfen, anschließend haben wir mit viel Härte ins Spiel zurückgefunden. Im zweiten Durchgang waren wir besser, konnten uns aber keine Chancen herausspielen. […] Bülent Yildirim wollte den Elfmeter eigentlich geben, doch sein Assistent Cem Satman hat ihn dazu bewegt, sich doch anders zu entscheiden.“

Sener Özbayrakli, Abwehrspieler Fenerbahce

„Das war heute ein großer Kampf. Im Moment durchleben wir eine schwere Phase und haben viele Punkte verloren. Umso wichtiger sind diese drei Punkte im Titelkampf. Taktisch waren wir heute unglaublich gut eingestellt. Das hat uns nochmal extra motiviert. Der Sieg tut sehr gut.“

Emmanuel Emenike, Angreifer Fenerbahce

„Wir haben gegen ein sehr starkes Team gespielt und uns den Sieg verdient. Das war wichtig und tut uns gut. Wir alle wissen, wie lange Konya zuhause kein Spiel mehr verloren hat. Diese Serie haben wir beendet – als Team. […] Dass ich in den sozialen Netzwerken bestimmte Bilder lösche, hat nichts mit Fenerbahce zu tun.“

Dieser Beitrag erschien zuerst auf GazeteFutbolde.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.